zurückblättern vorblättern
Vergleich zum Vorjahr

Gewinnbeteiligung der Versicherungsnehmer


In den folgenden Abschnitten wird für die einzelnen Tarifgruppen beschrieben, wie sie an den laufenden Gewinnanteilen und den Schluss-Gewinnanteilen beteiligt werden. Die Beteiligung an den Bewertungsreserven ist unten dargestellt.

Einzel-Kapitalversicherungen nach Tarifen D1-D4, D11, D14, D39 (bis zum 31.12.1994)

Laufende Gewinnanteile werden in Form von Grund-Gewinnanteilen ab Versicherungsbeginn in Promille der Bemessungssumme und in Form von Zins-Gewinnanteilen in Prozent des geschäftsplanmäßigen Versicherungsnehmer-Guthabens am Ende eines jeden Versicherungsjahres gewährt. Als Bemessungssumme gilt in der Regel die Versicherungssumme.

Das Versicherungsnehmer-Guthaben ist das mit dem Rechnungszins um 1/2 Jahr abgezinste arithmetische Mittel der Summen aus der Deckungsrückstellung der jeweiligen Grundversicherung, soweit sie positiv ist, und der verzinslich angesammelten Gewinnanteile, jeweils am Anfang und am Ende des laufenden Versicherungsjahres, jedoch ohne die zum Ende des Versicherungsjahres fällige Gewinnbeteiligung. Die Deckungsrückstellung wird nach den anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik berechnet.

Die laufenden Gewinnanteile werden verzinslich angesammelt. Auf Antrag des Versicherungsnehmers kann bei Versicherungen mit laufender Beitragszahlung der Grund-Gewinnanteil auch in Form eines sofort beginnenden Beitragsvorwegabzugs gewährt werden.

Einmalige Gewinnanteile werden in Form von Schluss-Gewinnanteilen gewährt.

Der Schluss-Gewinnanteil wird bei Ablauf der vereinbarten Versicherungsdauer fällig. Er wird in Promille der Bemessungssumme für jedes nach 1989 beitragspflichtig zurückgelegte volle Versicherungsjahr gewährt. Die Bemessungssumme für den Schlussgewinn ist die Versicherungssumme. Bei Tod beziehungsweise bei Dread-

Disease-Versicherungen (Tarif D39) auch bei Eintritt bestimmter schwerer Erkrankungen oder bei Beendigung der Versicherung ohne Stornoabzug, wird der Schluss-Gewinnanteil abgezinst fällig.

Bei sonstigen vorzeitigen Beendigungen nach Ablauf von 1/3 der Beitragszahlungsdauer, spätestens nach 10 Versicherungsjahren, wird der Schluss-Gewinnanteil entsprechend der abgelaufenen Beitragszahlungsdauer anteilig und abgezinst fällig.

Zusätzlich erhalten Verträge nach Tarif D11 oder D14 bei Abgang in 2011 eine Sonderzahlung in Höhe von 1 % der Deckungsrückstellung.

Gewinnanteilsätze

Die Grund-Gewinnanteile betragen für das in 2011 beginnende Versicherungsjahr bei beitragspflichtigen Versicherungen

mit Gesundheitsprüfung (Tarife D1-D4, D39)
1,32 ‰ (Vorjahr: 1,32 ‰)

ohne Gesundheitsprüfung (Tarife D11, D14)
7,20 ‰ (Vorjahr: 7,20 ‰)

der Bemessungssumme jährlich.

Der Zins-Gewinnanteil beträgt zum Schluss des in 2011 endenden Versicherungsjahres
0,60 % (Vorjahr: 0,60 %)

des geschäftsplanmäßigen Versicherungsnehmer-Guthabens.

Der Schluss-Gewinnanteil für beitragspflichtige Versicherungen beträgt bei Fälligkeit in 2011 für jedes nach 1989 beitragspflichtig zurückgelegte volle Versicherungsjahr

mit Gesundheitsprüfung (Tarife D1-D4, D39)
2,3 ‰ (Vorjahr: 2,3 ‰)

ohne Gesundheitsprüfung (Tarife D11, D14)
5,6 ‰ (Vorjahr: 5,6 ‰)

der Bemessungssumme.

Der Diskontierungszinsfuß beträgt bei Fälligkeit in 2011
8,0 % (Vorjahr: 8,0 %).

Einzel-Kapitalversicherungen und lebenslängliche Todesfallversicherungen nach Tarifen 1, 11, 11T, 33, 39 (vom 01.01.1995 bis zum 30.06.2000)

Die Gewinnanteile werden in Form von Grund-Gewinnanteilen in Prozent der Bemessungssumme, Zins-Gewinnanteilen in Prozent des Versicherungsnehmer-Guthabens und einem Schlussgewinn (Treuebonus) in Promille der Bemessungssumme gewährt.

Die Bemessungssumme für den Grundgewinn ist der versicherungstechnische Risikobeitrag; dieser wird individuell für jedes Vertragsjahr nach den anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik berechnet. Bei Versicherungen ohne Gesundheitsprüfung (Tarife 11, 11T) wird der Grundgewinn erstmals im vierten Versicherungsjahr nach Ablauf der Aufbauzeit gewährt.

Das Versicherungsnehmer-Guthaben ist die mit dem Rechnungszins um ein Jahr abgezinste Deckungsrückstellung am Ende eines jeden Versicherungsjahres, soweit sie positiv ist, zuzüglich der angesammelten Gewinnanteile am Anfang eines jeden Versicherungsjahres. Die Deckungsrückstellung wird nach den anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik berechnet.

Die Bemessungssumme für den Schlussgewinn ist die Summe der Versicherungsnehmer-Guthaben am Ende eines jeden beitragspflichtig zurückgelegten vollen Versicherungsjahres.

Die Grundgewinnanteile werden für jeden abgelaufenen Monat unterjährig gewährt und am Ende eines jeden Versicherungsjahres zugeteilt.

Die Zins-Gewinnanteile werden am Ende eines jeden voll zurückgelegten Versicherungsjahres gewährt und verzinslich angesammelt.

Der Schlussgewinn wird bei Ablauf der vereinbarten Versicherungsdauer fällig. Bei Tod beziehungsweise bei Dread-Disease-Versicherungen (Tarif 39) auch bei Eintritt bestimmter schwerer Erkrankungen oder bei Rückkauf der Versicherung wird nach Ablauf der Hälfte der Versicherungsdauer ebenfalls der Schlussgewinn fällig.

Gewinnanteilsätze

Die Grund-Gewinnanteile betragen für das in 2011 beginnende Versicherungsjahr bei beitragspflichtigen Versicherungen

mit Gesundheitsprüfung (Tarife 1, 33, 39)
35 % (Vorjahr: 35 %)

ohne Gesundheitsprüfung (Tarife 11, 11T)
10 % (Vorjahr: 10 %)

der Bemessungssumme jährlich. Für jedes Versicherungsjahr wird der Grundgewinnanteil so bemessen, dass er nicht größer ist als 2,7 Promille (Vorjahr: 2,2 Promille) der Versicherungssumme.

Der Zins-Gewinnanteil beträgt zum Schluss des in 2011 endenden Versicherungsjahres

0,10 % (Vorjahr: 0,10 %)
des Versicherungsnehmer-Guthabens.

Der Schlussgewinn beträgt bei Fälligkeit in 2011 bei Versicherungen

mit Gesundheitsprüfung (Tarife 1, 33, 39)
4,0 ‰ (Vorjahr: 4,0 ‰)

ohne Gesundheitsprüfung (Tarife 11, 11T)
5,0 ‰ (Vorjahr: 5,0 ‰)

der Bemessungssumme.

Einzel-Kapitalversicherungen und lebenslängliche Todesfallversicherungen nach Tarif F12 (vom 01.06.1999 bis zum 31.12.2003) sowie Tarifen F1, F10, F11 (vom 01.07.2000 bis zum 31.12.2003)

Die Gewinnanteile werden in Form von Grund-Gewinnanteilen in Prozent der Bemessungssumme, Zins-Gewinnanteilen in Prozent des Versicherungsnehmer-Guthabens und einem Schlussgewinn in Promille der Bemessungssumme gewährt.

Die Bemessungssumme für den Grundgewinn ist der versicherungstechnische Risikobeitrag; dieser wird individuell für jedes Vertragsjahr nach den anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik berechnet. Bei Versicherungen ohne Gesundheitsprüfung (Tarife F10, F11, F12) wird der Grundgewinn erstmals im vierten Versicherungsjahr nach Ablauf der Aufbauzeit gewährt.

Das Versicherungsnehmer-Guthaben ist die mit dem Rechnungszins um ein Jahr abgezinste Deckungsrückstellung am Ende eines jeden Versicherungsjahres, soweit sie positiv ist, zuzüglich der angesammelten Gewinnanteile am Anfang eines jeden Versicherungsjahres. Die Deckungsrückstellung wird nach den anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik berechnet.

Die Bemessungssumme für den Schlussgewinn ist die Summe der Deckungsrückstellungen – soweit diese positiv ist – am Ende eines jeden zurückgelegten vollen Versicherungsjahres.

Die Grundgewinnanteile werden für jeden abgelaufenen Monat unterjährig gewährt und am Ende eines jeden Versicherungsjahres zugeteilt.

Die Zins-Gewinnanteile werden am Ende eines jeden voll zurückgelegten Versicherungsjahres gewährt und verzinslich angesammelt.

Der Schlussgewinn wird bei Ablauf der vereinbarten Versicherungsdauer fällig. Bei Tod oder bei Rückkauf der Versicherung wird beim Tarif F10 nach 10 Versicherungsjahren und bei den Tarifen F1, F11 und F12 nach Ablauf von 1/3 der Versicherungsdauer, spätestens nach 10 Versicherungsjahren, ebenfalls der Schlussgewinn fällig.

Gewinnanteilsätze

Die Grund-Gewinnanteile betragen für das in 2011 beginnende Versicherungsjahr bei beitragspflichtigen Versicherungen

mit Gesundheitsprüfung (Tarif F1)
35 % (Vorjahr: 35 %)

ohne Gesundheitsprüfung (Tarife F10, F11, F12)
30 % (Vorjahr: 30 %)

der Bemessungssumme jährlich. Für jedes Versicherungsjahr wird der Grundgewinnanteil begrenzt auf folgende Anteile der Versicherungssumme:

Tarif F1

Männer: 8,9 ‰ (Vorjahr: 7,5 ‰)
Frauen: 4,3 ‰ (Vorjahr: 3,6 ‰)

Tarife F10, F11

Männer: 9,6 ‰ (Vorjahr: 8,0 ‰)
Frauen: 4,6 ‰ (Vorjahr: 3,9 ‰)

Tarif F12

Männer: 7,2 ‰ (Vorjahr: 6,0 ‰)
Frauen: 3,5 ‰ (Vorjahr: 3,0 ‰).

Der Zins-Gewinnanteil beträgt zum Schluss des in 2011 endenden Versicherungsjahres

0,85 % (Vorjahr: 0,85 %)

des Versicherungsnehmer-Guthabens.

Der Schlussgewinn beträgt bei Fälligkeit in 2011

mit Gesundheitsprüfung (Tarif F1)
3,5 ‰ (Vorjahr: 3,5 ‰)

ohne Gesundheitsprüfung (Tarife F10, F11, F12)
5,0 ‰ (Vorjahr: 5,0 ‰)

der Bemessungssumme.

Einzel-Kapitalversicherungen nach Tarifen G1, G11 und G12 (vom 01.01.2004 bis zum 31.12.2006) und Kapital-Zusatzversicherung nach Tarif G17 (vom 01.04.2004 bis zum 31.12.2004)

Die Gewinnanteile werden in Form von Grund-Gewinnanteilen in Prozent der Bemessungssumme, Zins-Gewinnanteilen in Prozent des Versicherungsnehmer-Guthabens und einem Schlussgewinn in Prozent des Standes der Schlussgewinn-Ansammlung gewährt.

Die Bemessungssumme für den Grundgewinn ist der versicherungstechnische Risikobeitrag; dieser wird individuell für jedes Vertragsjahr nach den anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik berechnet. Bei Versicherungen ohne Gesundheitsprüfung (Tarife G11, G12) wird der Grundgewinn erstmals im vierten Versicherungsjahr nach Ablauf der Aufbauzeit gewährt.

Das Versicherungsnehmer-Guthaben ist die mit dem Rechnungszins um ein Jahr abgezinste Deckungsrückstellung am Ende eines jeden Versicherungsjahres, soweit sie positiv ist, zuzüglich der angesammelten Gewinnanteile aus Grund- und Zinsgewinnen am Anfang eines jeden Versicherungsjahres. Die Deckungsrückstellung wird nach den anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik berechnet.

Die Grundgewinnanteile werden für jeden abgelaufenen Monat unterjährig gewährt und am Ende eines jeden Versicherungsjahres zugeteilt.

Die Zins-Gewinnanteile werden am Ende eines jeden voll zurückgelegten Versicherungsjahres gewährt und verzinslich angesammelt.

Die Schlussgewinn-Ansammlung erhöht sich am Ende eines jeden Versicherungsjahres um einen Prozentsatz des Versicherungsnehmer-Guthabens und wird darüber hinaus jährlich verzinst.

Bei Ablauf der vereinbarten Versicherungsdauer wird ein Schlussgewinn in voller Höhe der erreichten Schlussgewinn-Ansammlung fällig. Bei Tod oder Rückkauf nach mindestens 1/3 der vereinbarten Versicherungsdauer wird ebenfalls ein Schlussgewinn fällig, der sich dann aber auf einen prozentualen Anteil der Schlussgewinn-Ansammlung beläuft, der während des mittleren Drittels der vereinbarten Vertragsdauer gleichmäßig ansteigt und im gesamten letzten Drittel die volle Höhe beträgt.

Gewinnanteilsätze

Die Grund-Gewinnanteile betragen für das in 2011 beginnende Versicherungsjahr bei beitragspflichtigen Versicherungen

mit Gesundheitsprüfung (Tarif G1)
35 % (Vorjahr: 35 %)

ohne Gesundheitsprüfung (Tarife G11, G12, G17)
30 % (Vorjahr: 30 %)

der Bemessungssumme jährlich. Für jedes Versicherungsjahr wird der Grundgewinnanteil begrenzt auf folgende Anteile der Versicherungssumme:

Tarif G1

Männer: 8,9 ‰ (Vorjahr: 7,5 ‰)
Frauen: 4,3 ‰ (Vorjahr: 3,6 ‰)

Tarife G11, G17

Männer: 9,6 ‰ (Vorjahr: 8,0 ‰)
Frauen: 4,6 ‰ (Vorjahr: 3,9 ‰)

Tarif G12

Männer: 7,2 ‰ (Vorjahr: 6,0 ‰)
Frauen: 3,5 ‰ (Vorjahr: 3,0 ‰).

Der Zins-Gewinnanteil beträgt zum Schluss des in 2011 endenden Versicherungsjahres

1,35 % (Vorjahr: 1,35 %)

des Versicherungsnehmer-Guthabens.

Die Schlussgewinn-Ansammlung erhöht sich zum Schluss des in 2011 endenden Versicherungsjahres bei Tarifen

mit Gesundheitsprüfung (Tarif G1)
um 0,5 % (Vorjahr: 0,5 %)

ohne Gesundheitsprüfung (Tarife G11, G12, G17)
um 0,5 % (Vorjahr: 0,5 %)

des Versicherungsnehmer-Guthabens.

Die Verzinsung der Schlussgewinn-Ansammlung beträgt zum Schluss des in 2011 endenden Versicherungsjahres

4,6 % (Vorjahr: 4,6 %).

Einzel-Kapitalversicherungen nach Tarif K11 (vom 01.01.2007 bis zum 31.12.2007)

Die Gewinnanteile werden in Form von Grund-Gewinnanteilen in Prozent der Bemessungssumme, Zins-Gewinnanteilen in Prozent des Versicherungsnehmer-Guthabens und einem Schlussgewinn in Prozent des Standes der Schlussgewinn-Ansammlung gewährt.

Die Bemessungssumme für den Grundgewinn ist der versicherungstechnische Risikobeitrag; dieser wird individuell für jedes Vertragsjahr nach den anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik berechnet. Der Grundgewinn wird erstmals im vierten Versicherungsjahr nach Ablauf der Aufbauzeit gewährt.

Das Versicherungsnehmer-Guthaben ist die mit dem Rechnungszins um ein Jahr abgezinste Deckungsrückstellung am Ende eines jeden Versicherungsjahres, soweit sie positiv ist, zuzüglich der angesammelten Gewinnanteile aus Grund- und Zinsgewinnen am Anfang eines jeden Versicherungsjahres. Die Deckungsrückstellung wird nach den anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik berechnet.

Die Grundgewinnanteile werden für jeden abgelaufenen Monat unterjährig gewährt und am Ende eines jeden Versicherungsjahres zugeteilt.

Die Zins-Gewinnanteile werden am Ende eines jeden voll zurückgelegten Versicherungsjahres gewährt und verzinslich angesammelt.

Die Schlussgewinn-Ansammlung erhöht sich am Ende eines jeden Versicherungsjahres um einen Prozentsatz des Versicherungsnehmer-Guthabens und wird darüber hinaus jährlich verzinst.

Bei Ablauf der vereinbarten Versicherungsdauer wird ein Schlussgewinn in voller Höhe der erreichten Schlussgewinn-Ansammlung fällig. Bei Tod oder Rückkauf nach mindestens 1/3 der vereinbarten Versicherungsdauer wird ebenfalls ein Schlussgewinn fällig, der sich dann aber auf einen prozentualen Anteil der Schlussgewinn-Ansammlung beläuft, der während des mittleren Drittels der vereinbarten Vertragsdauer gleichmäßig ansteigt und im gesamten letzten Drittel die volle Höhe beträgt.

Gewinnanteilsätze

Die Grund-Gewinnanteile betragen für das in 2011 beginnende Versicherungsjahr bei beitragspflichtigen Versicherungen

30 % (Vorjahr: 30 %)

der Bemessungssumme jährlich. Für jedes Versicherungsjahr wird der Grundgewinnanteil begrenzt auf folgende Anteile der Versicherungssumme:

Männer: 9,6 ‰ (Vorjahr: 8,0 ‰)
Frauen: 4,6 ‰ (Vorjahr: 3,9 ‰).

Der Zins-Gewinnanteil beträgt zum Schluss des in 2011 endenden Versicherungsjahres

1,85 % (Vorjahr: 1,85 %)

des Versicherungsnehmer-Guthabens.

Die Schlussgewinn-Ansammlung erhöht sich zum

Schluss des in 2011 endenden Versicherungsjahres um

0,5 % (Vorjahr: 0,5 %)

des Versicherungsnehmer-Guthabens.

Die Verzinsung der Schlussgewinn-Ansammlung beträgt zum Schluss des in 2011 endenden Versicherungsjahres

4,6 % (Vorjahr: 4,6 %).

Einzel-Kapitalversicherungen nach Tarifen L11 (ab 01.01.2008) und L15 (ab 01.12.2008) und Kapital-Zusatzversicherung nach Tarif L17 (ab 01.07.2009)

Die Gewinnanteile werden in Form von Grund-Gewinnanteilen in Prozent der Bemessungssumme, Zins-Gewinnanteilen in Prozent des Versicherungsnehmer-Guthabens und einem Schlussgewinn in Prozent des Standes der Schlussgewinn-Ansammlung gewährt.

Die Bemessungssumme für den Grundgewinn ist der versicherungstechnische Risikobeitrag; dieser wird individuell für jedes Vertragsjahr nach den anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik berechnet. Der Grundgewinn wird erstmals im vierten Versicherungsjahr nach Ablauf der Aufbauzeit gewährt.

Das Versicherungsnehmer-Guthaben ist die mit dem Rechnungszins um ein Jahr abgezinste Deckungsrückstellung am Ende eines jeden Versicherungsjahres, soweit sie positiv ist, zuzüglich der angesammelten Gewinnanteile aus Grund- und Zinsgewinnen am Anfang eines jeden Versicherungsjahres. Die Deckungsrückstellung wird nach den anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik berechnet.

Die Grundgewinnanteile werden für jeden abgelaufenen Monat unterjährig gewährt und am Ende eines jeden Versicherungsjahres zugeteilt.

Die Zins-Gewinnanteile werden am Ende eines jeden voll zurückgelegten Versicherungsjahres gewährt und verzinslich angesammelt.

Die Schlussgewinn-Ansammlung erhöht sich am Ende eines jeden Versicherungsjahres um einen Prozentsatz des Versicherungsnehmer-Guthabens und wird darüber hinaus jährlich verzinst.

Bei Ablauf der vereinbarten Versicherungsdauer wird ein Schlussgewinn in voller Höhe der erreichten Schlussgewinn-Ansammlung fällig. Bei Tod oder Rückkauf nach mindestens 1/3 der vereinbarten Versicherungsdauer wird ebenfalls ein Schlussgewinn fällig, der sich dann aber auf einen prozentualen Anteil der Schlussgewinn-Ansammlung beläuft, der während des mittleren Drittels der vereinbarten Vertragsdauer gleichmäßig ansteigt und im gesamten letzten Drittel die volle Höhe beträgt.

Gewinnanteilsätze

Die Grund-Gewinnanteile betragen für das in 2011 beginnende Versicherungsjahr bei beitragspflichtigen Versicherungen

30 % (Vorjahr: 30 %)

der Bemessungssumme jährlich. Für jedes Versicherungsjahr wird der Grundgewinnanteil begrenzt auf folgende Anteile der Versicherungssumme:

Tarife L11, L17

Männer: 10,0 ‰ (Vorjahr: 8,4 ‰)
Frauen: 5,0 ‰ (Vorjahr: 4,1 ‰)

Tarif L15

Männer: 14,7 ‰ (Vorjahr: 12,2 ‰)
Frauen: 7,5 ‰ (Vorjahr: 6,3 ‰).

Der Zins-Gewinnanteil beträgt zum Schluss des in 2011 endenden Versicherungsjahres

1,85 % (Vorjahr: 1,85 %)

des Versicherungsnehmer-Guthabens.

Die Schlussgewinn-Ansammlung erhöht sich zum Schluss des in 2011 endenden Versicherungsjahres um

0,5 % (Vorjahr: 0,5 %)

des Versicherungsnehmer-Guthabens.

Die Verzinsung der Schlussgewinn-Ansammlung beträgt zum Schluss des in 2011 endenden Versicherungsjahres

4,6 % (Vorjahr: 4,6 %).

Einzel-Kapitalversicherung nach Tarif M1 (ab 01.07.2009)

Die Gewinnanteile werden in Form von Grund-Gewinnanteilen in Prozent der Bemessungssumme, Zins-Gewinnanteilen in Prozent des Versicherungsnehmer-Guthabens und einem Schlussgewinn in Prozent des Standes der Schlussgewinn-Ansammlung gewährt.

Die Bemessungssumme für den Grundgewinn ist der versicherungstechnische Risikobeitrag; dieser wird individuell für jedes Vertragsjahr nach den anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik berechnet.

Das Versicherungsnehmer-Guthaben ist die mit dem Rechnungszins um ein Jahr abgezinste Deckungsrückstellung am Ende eines jeden Versicherungsjahres, soweit sie positiv ist, zuzüglich der angesammelten Gewinnanteile aus Grund- und Zinsgewinnen am Anfang eines jeden Versicherungsjahres. Die Deckungsrückstellung wird nach den anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik berechnet.

Die Grundgewinnanteile werden für jeden abgelaufenen Monat unterjährig gewährt und am Ende eines jeden Versicherungsjahres zugeteilt.

Die Zins-Gewinnanteile werden am Ende eines jeden voll zurückgelegten Versicherungsjahres gewährt und verzinslich angesammelt.

Die Schlussgewinn-Ansammlung erhöht sich am Ende eines jeden Versicherungsjahres um einen Prozentsatz des Versicherungsnehmer-Guthabens und wird darüber hinaus jährlich verzinst.

Bei Ablauf der vereinbarten Versicherungsdauer wird ein Schlussgewinn in voller Höhe der erreichten Schlussgewinn-Ansammlung fällig. Bei Tod oder Rückkauf nach mindestens 1/3 der vereinbarten Versicherungsdauer wird ebenfalls ein Schlussgewinn fällig, der sich dann aber auf einen prozentualen Anteil der Schlussgewinn-Ansammlung beläuft, der während des mittleren Drittels der vereinbarten Vertragsdauer gleichmäßig ansteigt und im gesamten letzten Drittel die volle Höhe beträgt.

Gewinnanteilsätze

Die Grund-Gewinnanteile betragen für das in 2011 beginnende Versicherungsjahr bei beitragspflichtigen Versicherungen

15 % (Vorjahr: 15 %)

der Bemessungssumme jährlich.

Der Zins-Gewinnanteil beträgt zum Schluss des in 2011 endenden Versicherungsjahres

1,85 % (Vorjahr: 1,85 %)

des Versicherungsnehmer-Guthabens.

Die Schlussgewinn-Ansammlung erhöht sich zum Schluss des in 2011 endenden Versicherungsjahres um

0,5 % (Vorjahr: 0,5 %)

des Versicherungsnehmer-Guthabens.

Die Verzinsung der Schlussgewinn-Ansammlung beträgt zum Schluss des in 2011 endenden Versicherungsjahres

4,6 % (Vorjahr: 4,6 %).

Lebenslängliche Todesfallversicherungen ohne Gesundheitsprüfung nach Tarifen G10 (vom 01.01.2004 bis zum 31.12.2006) und G14 (vom 01.09.2004 bis zum 31.12.2006)

Die Gewinnanteile werden bei Tarif G10, sofern das Überschuss-System Todesfallbonus vereinbart wurde, und bei Tarif G14 im Falle der Leistung der Versicherungssumme in Form eines Todesfallbonus in Prozent der Versicherungssumme und einem Schlussgewinn in Prozent des Standes der Schlussgewinn-Ansammlung gewährt.

Die Gewinnanteile werden bei Tarif G10, sofern das Über-schuss-System verzinsliche Ansammlung vereinbart wurde, in Form von Grund-Gewinnanteilen in Prozent der Bemessungssumme, Zins-Gewinnanteilen in Prozent des Versicherungsnehmer-Guthabens und einem Schlussgewinn in Prozent des Standes der Schlussgewinn-Ansammlung gewährt.

Die Bemessungssumme für den Grundgewinn ist der versicherungstechnische Risikobeitrag; dieser wird individuell für jedes Vertragsjahr nach den anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik berechnet.

Sofern für den Tarif G10 das Überschuss-System verzinsliche Ansammlung vereinbart wurde, werden die Grundgewinnanteile nach Ablauf der Aufbauzeit erstmals im vierten Versicherungsjahr für jeden abgelaufenen Monat unterjährig gewährt und am Ende eines jeden Versicherungsjahres zugeteilt.

In diesem Fall werden die Zins-Gewinnanteile für den Tarif G10 am Ende eines jeden voll zurückgelegten Versicherungsjahres gewährt und verzinslich angesammelt.

Das Versicherungsnehmer-Guthaben ist die mit dem Rechnungszins um ein Jahr abgezinste Deckungsrückstellung am Ende eines jeden Versicherungsjahres,

soweit sie positiv ist, zuzüglich der angesammelten Gewinnanteile aus Grund- und Zinsgewinnen am Anfang eines jeden Versicherungsjahres. Die Deckungsrückstellung wird nach den anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik berechnet.

Bei Tod oder Rückkauf nach mindestens 1/3 der vereinbarten technischen Vertragsdauer wird ein Schlussgewinn fällig, der sich auf einen prozentualen Anteil der Schlussgewinn-Ansammlung beläuft, der während des mittleren Drittels der technischen Vertragsdauer gleichmäßig ansteigt und im gesamten letzten Drittel die volle Höhe beträgt.

Die Schlussgewinn-Ansammlung erhöht sich am Ende eines jeden Versicherungsjahres um einen Prozentsatz des Versicherungsnehmer-Guthabens und wird darüber hinaus jährlich verzinst.

Gewinnanteilsätze

Die Grund-Gewinnanteile betragen für das in 2011 beginnende Versicherungsjahr bei beitragspflichtigen Versicherungen

Tarif G10 30 % (Vorjahr: 30 %)

der Bemessungssumme jährlich. Für jedes Versicherungsjahr wird der Grundgewinnanteil begrenzt auf folgende Anteile der Versicherungssumme:

Tarif G10

Männer: 9,6 ‰ (Vorjahr: 8,0 ‰)
Frauen: 4,6 ‰ (Vorjahr: 3,9 ‰).

Der Zins-Gewinnanteil beträgt zum Schluss des in 2011 endenden Versicherungsjahres

Tarif G10 1,35 % (Vorjahr: 1,35 %)

des Versicherungsnehmer-Guthabens.

Der Todesfallbonus beträgt für das im Jahr 2011 beginnende Versicherungsjahr

Tarife G10, G14 35,0 % (Vorjahr: 35,0 %)

der Versicherungssumme.

Die Schlussgewinn-Ansammlung erhöht sich zum Schluss des in 2011 endenden Versicherungsjahres um

Tarife G10, G14 0,5 % (Vorjahr: 0,5 %)

des Versicherungsnehmer-Guthabens.

Die Verzinsung der Schlussgewinn-Ansammlung beträgt zum Schluss des in 2011 endenden Versicherungsjahres

4,6 % (Vorjahr: 4,6 %).

Lebenslange Todesfallversicherungen ohne Gesundheitsprüfung nach Tarifen K10 (vom 01.01.2007 bis zum 31.12.2007) und K14 (vom 01.01.2007 bis zum 31.12.2007)

Die Gewinnanteile werden im Falle der Leistung der Versicherungssumme in Form eines Todesfallbonus in Prozent der Versicherungssumme und einem Schlussgewinn in Prozent des Standes der Schlussgewinn-Ansammlung gewährt.

Bei Tod oder Rückkauf nach mindestens 1/3 der vereinbarten technischen Vertragsdauer wird ein Schlussgewinn fällig, der sich auf einen prozentualen Anteil der Schlussgewinn-Ansammlung beläuft, der während des mittleren Drittels der technischen Vertragsdauer gleichmäßig ansteigt und im gesamten letzten Drittel die volle Höhe beträgt.

Die Schlussgewinn-Ansammlung erhöht sich am Ende eines jeden Versicherungsjahres um einen Prozentsatz des Versicherungsnehmer-Guthabens und wird darüber hinaus jährlich verzinst.

Das Versicherungsnehmer-Guthaben ist die mit dem Rechnungszins um ein Jahr abgezinste Deckungsrückstellung am Ende eines jeden Versicherungsjahres, soweit sie positiv ist. Die Deckungsrückstellung wird nach den anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik berechnet.

Gewinnanteilsätze

Der Todesfallbonus beträgt für das im Jahr 2011 beginnende Versicherungsjahr

40,0 % (Vorjahr: 40,0 %)

der Versicherungssumme.

Die Schlussgewinn-Ansammlung erhöht sich zum Schluss des in 2011 endenden Versicherungsjahres um

0,5 % (Vorjahr: 0,5 %)

des Versicherungsnehmer-Guthabens.

Die Verzinsung der Schlussgewinn-Ansammlung beträgt zum Schluss des in 2011 endenden Versicherungsjahres

4,6 % (Vorjahr: 4,6 %).

Lebenslange Todesfallversicherungen ohne Gesundheitsprüfung nach Tarifen L10 (ab 01.01.2008) und L14 (ab 01.01.2008) und lebenslange Todesfallzusatzversicherung ohne Gesundheitsprüfung nach Tarif L19 (ab 01.12.2008)

Die Gewinnanteile werden im Falle der Leistung der Versicherungssumme, sofern das Überschuss-System Todesfallbonus vereinbart wurde, in Form eines Todesfallbonus in Prozent der Versicherungssumme und einem Schlussgewinn in Prozent des Standes der Schlussgewinn-Ansammlung gewährt.

Die Gewinnanteile werden bei Tarifen L10 und L14, sofern das Überschuss-System verzinsliche Ansammlung vereinbart wurde, in Form von Grund-Gewinnanteilen in Prozent der Bemessungssumme, Zins-Gewinnanteilen in Prozent des Versicherungsnehmer-Guthabens und einem Schlussgewinn in Prozent des Standes der Schlussgewinn-Ansammlung gewährt.

Die Bemessungssumme für den Grundgewinn ist der versicherungstechnische Risikobeitrag; dieser wird individuell für jedes Vertragsjahr nach den anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik berechnet.

Sofern das Überschuss-System verzinsliche Ansammlung bei Tarifen L10 und L14 vereinbart wurde, werden die Grundgewinnanteile nach Ablauf der Aufbauzeit bei Tarif L10 erstmals im vierten Versicherungsjahr und bei Tarif L14 erstmals im zweiten Versicherungsjahr für jeden abgelaufenen Monat unterjährig gewährt und am Ende eines jeden Versicherungsjahres zugeteilt.

In diesem Fall werden die Zins-Gewinnanteile am Ende eines jeden voll zurückgelegten Versicherungsjahres gewährt und verzinslich angesammelt.

Das Versicherungsnehmer-Guthaben ist die mit dem Rechnungszins um ein Jahr abgezinste Deckungsrückstellung am Ende eines jeden Versicherungsjahres, soweit sie positiv ist, zuzüglich der angesammelten Gewinnanteile aus Grund- und Zinsgewinnen am Anfang eines jeden Versicherungsjahres. Die Deckungsrückstellung wird nach den anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik berechnet.

Bei Tod oder Rückkauf nach mindestens 1/3 der vereinbarten technischen Vertragsdauer wird ein Schlussgewinn fällig, der sich auf einen prozentualen Anteil der Schlussgewinn-Ansammlung beläuft, der während des mittleren Drittels der technischen Vertragsdauer gleichmäßig ansteigt und im gesamten letzten Drittel die volle Höhe beträgt.

Die Schlussgewinn-Ansammlung erhöht sich am Ende eines jeden Versicherungsjahres um einen Prozentsatz des Versicherungsnehmer-Guthabens und wird darüber hinaus jährlich verzinst.

Gewinnanteilsätze

Die Grund-Gewinnanteile betragen für das in 2011 beginnende Versicherungsjahr bei beitragspflichtigen Versicherungen

Tarife L10, L14 30 % (Vorjahr: 30 %)

der Bemessungssumme jährlich. Für jedes Versicherungsjahr wird der Grundgewinnanteil begrenzt auf folgende Anteile der Versicherungssumme:

Tarif L10

Männer: 10,0 ‰ (Vorjahr: 8,4 ‰)
Frauen: 5,0 ‰ (Vorjahr: 4,1 ‰).

Tarif L14

Männer: 14,7 ‰ (Vorjahr: 12,2 ‰)
Frauen: 7,5 ‰ (Vorjahr: 6,3 ‰).

Der Zins-Gewinnanteil beträgt zum Schluss des in 2011 endenden Versicherungsjahres

1,85 % (Vorjahr: 1,85 %)

des Versicherungsnehmer-Guthabens.

Der Todesfallbonus beträgt für das im Jahr 2011 beginnende Versicherungsjahr

40,0 % (Vorjahr: 40,0 %)

der Versicherungssumme.

Die Schlussgewinn-Ansammlung erhöht sich zum Schluss des in 2011 endenden Versicherungsjahres um

0,5 % (Vorjahr: 0,5 %)

des Versicherungsnehmer-Guthabens.

Die Verzinsung der Schlussgewinn-Ansammlung beträgt zum Schluss des in 2011 endenden Versicherungsjahres

4,6 % (Vorjahr: 4,6 %).

Lebenslange Todesfallversicherungen mit vorgezogener Leistung bei Schwerstpflegebedürftigkeit nach Tarif K22 (vom 01.06.2006 bis zum 31.12.2007)

Die Gewinnanteile werden in Form eines Bonus in Prozent der Bemessungssumme und einem Schlussgewinn in Prozent des Standes der Schlussgewinn-Ansammlung gewährt.

Nach Ablauf der Aufbauzeit wird erstmals im vierten Versicherungsjahr im Todesfall ein Todesfallbonus beziehungsweise bei Eintritt der Schwerstpflegebedürftigkeit ein Pflegefallbonus fällig. Bemessungssumme ist die Todesfallsumme beziehungsweise die Pflegefallsumme.

Bei Tod, Eintritt der Schwerstpflegebedürftigkeit oder Rückkauf nach mindestens 1/3 der vereinbarten technischen Vertragsdauer wird ein Schlussgewinn fällig, der sich auf einen prozentualen Anteil der Schlussgewinn-Ansammlung beläuft, der während des mittleren Drittels der technischen Vertragsdauer gleichmäßig ansteigt und im gesamten letzten Drittel die volle Höhe beträgt.

Die Schlussgewinn-Ansammlung erhöht sich am Ende eines jeden Versicherungsjahres um einen Prozentsatz des Versicherungsnehmer-Guthabens und wird darüber hinaus jährlich verzinst.

Das Versicherungsnehmer-Guthaben ist die mit dem Rechnungszins um ein Jahr abgezinste Deckungsrückstellung am Ende eines jeden Versicherungsjahres, soweit sie positiv ist. Die Deckungsrückstellung wird nach den anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik berechnet.

Gewinnanteilsätze

Der Todesfallbonus beträgt für das im Jahr 2011 beginnende Versicherungsjahr

40,0 % (Vorjahr: 40,0 %)

der Todesfallsumme.

Der Pflegefallbonus beträgt für das im Jahr 2011 beginnende Versicherungsjahr

40,0 % (Vorjahr: 40,0 %)

der Pflegefallsumme.

Die Schlussgewinn-Ansammlung erhöht sich zum Schluss des in 2011 endenden Versicherungsjahres um

0,5 % (Vorjahr: 0,5 %)

des Versicherungsnehmer-Guthabens.

Die Verzinsung der Schlussgewinn-Ansammlung beträgt zum Schluss des in 2011 endenden Versicherungsjahres

4,6 % (Vorjahr: 4,6 %).

Lebenslange Todesfall-Zusatzversicherungen mit Leistung bei Schwerstpflegebedürftigkeit nach Tarif K24 (vom 01.01.2007 bis zum 31.12.2007)

Die Gewinnanteile werden in Form eines Bonus in Prozent der Bemessungssumme und einem Schlussgewinn in Prozent des Standes der Schlussgewinn-Ansammlung gewährt.

Nach Ablauf der Aufbauzeit wird erstmals im vierten Versicherungsjahr im Todesfall ein Todesfallbonus beziehungsweise bei Eintritt der Schwerstpflegebedürftigkeit ein Pflegefallbonus fällig. Bemessungssumme ist die Todesfallsumme beziehungsweise die Pflegefallsumme.

Bei Tod, Eintritt der Schwerstpflegebedürftigkeit oder Rückkauf nach mindestens 1/3 der vereinbarten technischen Vertragsdauer wird ein Schlussgewinn fällig, der sich auf einen prozentualen Anteil der Schlussgewinn-Ansammlung beläuft, der während des mittleren Drittels der technischen Vertragsdauer gleichmäßig ansteigt und im gesamten letzten Drittel die volle Höhe beträgt.

Die Schlussgewinn-Ansammlung erhöht sich am Ende eines jeden Versicherungsjahres um einen Prozentsatz des Versicherungsnehmer-Guthabens und wird darüber hinaus jährlich verzinst.

Das Versicherungsnehmer-Guthaben ist die mit dem Rechnungszins um ein Jahr abgezinste Deckungsrückstellung am Ende eines jeden Versicherungsjahres, soweit sie positiv ist. Die Deckungsrückstellung wird nach den anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik berechnet.

Gewinnanteilsätze

Der Todesfallbonus beträgt für das im Jahr 2011 beginnende Versicherungsjahr

40,0 % (Vorjahr: 40,0 %)

der Todesfallsumme.

Der Pflegefallbonus beträgt für das im Jahr 2011 beginnende Versicherungsjahr

40,0 % (Vorjahr: 40,0 %)

der Pflegefallsumme.

Die Schlussgewinn-Ansammlung erhöht sich zum Schluss des in 2011 endenden Versicherungsjahres um

0,5 % (Vorjahr: 0,5 %)

des Versicherungsnehmer-Guthabens.

Die Verzinsung der Schlussgewinn-Ansammlung beträgt zum Schluss des in 2011 endenden Versicherungsjahres

4,6 % (Vorjahr: 4,6 %).

Fondsgebundene Lebensversicherung ohne Gesundheitsprüfung mit Garantiefonds K77 (vom 01.06.2007 bis zum 31.12.2007)

Die Gewinnanteile werden in Form von Risikogewinnen in Prozent des Risikobeitrags und Kostengewinnen in Prozent des Jahresbeitrags gewährt.

Die Kosten-Gewinnanteile werden zur sofortigen Ermäßigung des tariflich vereinbarten Kostenbeitrags verwendet.

Die Risiko-Gewinnanteile werden zur sofortigen Ermäßigung des kalkulierten Risikobeitrags verwendet.

Gewinnanteilsätze

Der jährliche Kosten-Gewinnanteil beträgt im Jahr 2011

bei einem Jahresbeitrag von

weniger als 600 € 0,0 % (Vorjahr: 0,0 %)
ab 600 € bis unter 1.200 € 1,0 % (Vorjahr: 1,0 %)
ab 1.200 € 2,0 % (Vorjahr: 2,0 %)

des Jahresbeitrags, der Risiko-Gewinnanteil beträgt im Jahr 2011

20,0 % (Vorjahr: 20,0 %)

des Risikobeitrags.

Fondsgebundene Lebensversicherung ohne Gesundheitsprüfung mit Garantiefonds L77 (vom 01.01.2008 bis zum 31.03.2009)

Die Gewinnanteile werden in Form von Risikogewinnen in Prozent des Risikobeitrags und Kostengewinnen in Prozent des Jahresbeitrags gewährt.

Die Kosten-Gewinnanteile werden zur sofortigen Ermäßigung des tariflich vereinbarten Kostenbeitrags verwendet.

Die Risiko-Gewinnanteile werden zur sofortigen Ermäßigung des kalkulierten Risikobeitrags verwendet.

Gewinnanteilsätze

Der jährliche Kosten-Gewinnanteil beträgt im Jahr 2011

bei einem Jahresbeitrag von

weniger als 600 € 0,0 % (Vorjahr: 0,0 %)
ab 600 € bis unter 1.200 € 1,0 % (Vorjahr: 1,0 %)
ab 1.200 € 2,0 % (Vorjahr: 2,0 %)

des Jahresbeitrags, der Risiko-Gewinnanteil beträgt im Jahr 2011

20,0 % (Vorjahr: 20,0 %)

des Risikobeitrags.

Fondsgebundene Lebensversicherung ohne Gesundheitsprüfung mit Garantiefonds M77 (ab 01.11.2009)

Die Gewinnanteile werden in Form von Risikogewinnen in Prozent des Risikobeitrags und Kostengewinnen in Prozent des Jahresbeitrags gewährt.

Die Kosten-Gewinnanteile werden zur sofortigen Ermäßigung des tariflich vereinbarten Kostenbeitrags verwendet.

Die Risiko-Gewinnanteile werden zur sofortigen Ermäßigung des kalkulierten Risikobeitrags verwendet.

Gewinnanteilsätze

Der jährliche Kosten-Gewinnanteil beträgt im Jahr 2011

bei einem Jahresbeitrag von

weniger als 600 € 0,0 % (Vorjahr: 0,0 %)
ab 600 € bis unter 1.200 € 1,0 % (Vorjahr: 1,0 %)
ab 1.200 € 2,0 % (Vorjahr: 2,0 %)

des Jahresbeitrags, der Risiko-Gewinnanteil beträgt im Jahr 2011

20,0 % (Vorjahr: 20,0 %)

des Risikobeitrags.

Einzel-Risikoversicherungen nach Tarifen D6, D7 (bis zum 31.12.1994) und Tarifen 6, 7 (vom 01.01.1995 bis zum 30.06.2000)

Die Versicherungen erhalten laufende Gewinnanteile ab Versicherungsbeginn. Die Gewinnanteile werden in Prozent des Tarifbeitrags festgesetzt, bei beitragsfreien Versicherungen in Prozent des Einmalbeitrags für die beitragsfreie Versicherungsdauer geteilt durch die beitragsfreie Versicherungsdauer.

Bei Versicherungen mit laufender Beitragszahlung werden die Gewinnanteile in Form eines Beitragsvorwegabzugs gewährt. Auf Antrag des Versicherungsnehmers können sie statt dessen auch verzinslich angesammelt werden.

Bei beitragsfreien Versicherungen werden die Gewinnanteile verzinslich angesammelt und bei Beendigung der Versicherung ausgezahlt.

Gewinnanteilsätze

Beitragspflichtige Versicherungen

Für beitragspflichtige Versicherungen wird ein laufender Gewinnanteil in Höhe von

Tarife D6, D7 40,0 % (Vorjahr: 40,0 %)
Tarife 6, 7 25,0 % (Vorjahr: 25,0 %)

der Tarifbeiträge gewährt, die für das in 2011 beginnende Versicherungsjahr entrichtet werden.

Beitragsfreie Versicherungen

Für beitragsfreie Versicherungen wird ein laufender Gewinnanteil in Höhe von

Tarife D6, D7 40,0 % (Vorjahr: 40,0 %)
Tarife 6, 7 25,0 % (Vorjahr: 25,0 %)

des maßgeblichen Einmalbeitrags geteilt durch die beitragsfreie Versicherungsdauer für das in 2011 endende Versicherungsjahr gewährt.

Versicherungen, deren Gewinnanteile verzinslich angesammelt werden, erhalten einen Zins-Gewinnanteil von

Tarife D6, D7 0,60 % (Vorjahr: 0,60 %)
Tarife 6, 7 0,10 % (Vorjahr: 0,10 %)

auf die angesammelten Gewinnanteile.

Einzel-Risikoversicherungen nach Tarif F6 (vom 01.07.2000 bis zum 31.12.2003)

Die Versicherungen erhalten laufende Gewinnanteile ab Versicherungsbeginn. Die Gewinnanteile werden in Prozent des Tarifbeitrags festgesetzt, bei beitragsfreien Versicherungen in Prozent der Versicherungssumme.

Bei Versicherungen mit laufender Beitragszahlung werden die Gewinnanteile in Form eines Beitragsvorwegabzugs gewährt.

Bei beitragsfreien Versicherungen werden die Gewinnanteile in Form einer erhöhten Todesfallleistung erbracht.

Gewinnanteilsätze

Beitragspflichtige Versicherungen

Für beitragspflichtige Versicherungen wird ein laufender Gewinnanteil in Höhe von

65,0 % (Vorjahr: 65,0 %)

der Tarifbeiträge gewährt, die für das in 2011 beginnende Versicherungsjahr entrichtet werden.

Beitragsfreie Versicherungen

Für beitragsfreie Versicherungen wird für das im Jahr 2011 beginnende Versicherungsjahr ein Bonussatz in Höhe von

67,0 % (Vorjahr: 67,0 %)

der Versicherungssumme gewährt.

Einzel-Risikoversicherungen nach Tarif G6 (vom 01.01.2004 bis zum 31.12.2006)

Die Versicherungen erhalten laufende Gewinnanteile ab Versicherungsbeginn. Die Gewinnanteile werden in Prozent des Tarifbeitrags festgesetzt, bei beitragsfreien Versicherungen in Prozent der Versicherungssumme.

Bei Versicherungen mit laufender Beitragszahlung werden die Gewinnanteile in Form eines Beitragsvorwegabzugs gewährt.

Bei beitragsfreien Versicherungen werden die Gewinnanteile in Form einer erhöhten Todesfallleistung erbracht.

Gewinnanteilsätze

Beitragspflichtige Versicherungen

Für beitragspflichtige Versicherungen wird ein laufender Gewinnanteil in Höhe von

67,0 % (Vorjahr: 67,0 %)

der Tarifbeiträge gewährt, die für das in 2011 beginnende Versicherungsjahr entrichtet werden.

Beitragsfreie Versicherungen

Für beitragsfreie Versicherungen wird für das im Jahr 2011 beginnende Versicherungsjahr ein Bonussatz in Höhe von

122,0 % (Vorjahr: 122,0 %)

der Versicherungssumme gewährt.

Einzel-Risikoversicherungen nach Tarif K6 (vom 01.01.2007 bis zum 31.12.2007)

Die Versicherungen erhalten laufende Gewinnanteile ab Versicherungsbeginn. Die Gewinnanteile werden in Prozent des Tarifbeitrags festgesetzt, bei beitragsfreien Versicherungen in Prozent der Versicherungssumme.

Bei Versicherungen mit laufender Beitragszahlung werden die Gewinnanteile in Form eines Beitragsvorwegabzugs gewährt.

Bei beitragsfreien Versicherungen werden die Gewinnanteile in Form einer erhöhten Todesfallleistung erbracht.

Gewinnanteilsätze

Beitragspflichtige Versicherungen

Für beitragspflichtige Versicherungen wird ein laufender Gewinnanteil in Höhe von

69,0 % (Vorjahr: 69,0 %)

der Tarifbeiträge gewährt, die für das in 2011 beginnende Versicherungsjahr entrichtet werden.

Beitragsfreie Versicherungen

Für beitragsfreie Versicherungen wird für das im Jahr 2011 beginnende Versicherungsjahr ein Bonussatz in Höhe von

122,0 % (Vorjahr: 122,0 %)

der Versicherungssumme gewährt.

Einzel-Risikoversicherungen nach Tarif L6 (vom 01.01.2008 bis zum 31.12.2009)

Die Versicherungen erhalten laufende Gewinnanteile ab Versicherungsbeginn. Die Gewinnanteile werden in Prozent des Tarifbeitrags festgesetzt, bei beitragsfreien Versicherungen in Prozent der Versicherungssumme.

Bei Versicherungen mit laufender Beitragszahlung werden die Gewinnanteile in Form eines Beitragsvorwegabzugs gewährt.

Bei beitragsfreien Versicherungen werden die Gewinnanteile in Form einer erhöhten Todesfallleistung erbracht.

Gewinnanteilsätze

Beitragspflichtige Versicherungen

Für beitragspflichtige Versicherungen wird ein laufender Gewinnanteil in Höhe von

69,0 % (Vorjahr: 69,0 %)

der Tarifbeiträge gewährt, die für das in 2011 beginnende Versicherungsjahr entrichtet werden.

Beitragsfreie Versicherungen

Für beitragsfreie Versicherungen wird für das im Jahr 2011 beginnende Versicherungsjahr ein Bonussatz in Höhe von

0 % (Vorjahr: 0 %)

der Versicherungssumme gewährt.

Einzel-Risikoversicherungen nach Tarif M6 (ab 01.01.2010)

Die Versicherungen erhalten laufende Gewinnanteile ab Versicherungsbeginn. Die Gewinnanteile werden in Prozent des Tarifbeitrags festgesetzt, bei beitragsfreien Versicherungen in Prozent der Versicherungssumme.

Bei Versicherungen mit laufender Beitragszahlung werden die Gewinnanteile in Form eines Beitragsvorwegabzugs gewährt.

Bei beitragsfreien Versicherungen werden die Gewinnanteile in Form einer erhöhten Todesfallleistung erbracht.

Gewinnanteilsätze

Beitragspflichtige Versicherungen

Für beitragspflichtige Versicherungen wird ein laufender Gewinnanteil in Höhe von

63,0 % (Vorjahr: 63,0 %)

der Tarifbeiträge gewährt, die für das in 2011 beginnende Versicherungsjahr entrichtet werden.

Beitragsfreie Versicherungen

Für beitragsfreie Versicherungen wird für das im Jahr 2011 beginnende Versicherungsjahr ein Bonussatz in Höhe von

0 % (Vorjahr: 0 %)

der Versicherungssumme gewährt.

Risiko-Zusatzversicherungen nach Tarif F16 (vom 01.04.2000 bis zum 31.12.2003)

Die Gewinnbeteiligung besteht aus einer zusätzlichen Versicherungsleistung (Todesfallbonus), die in Prozent der Versicherungssumme bemessen und bei Tod der versicherten Person fällig wird.

Der Todesfallbonus beträgt für das im Jahr 2011 beginnende Versicherungsjahr

25,0 % (Vorjahr: 25,0 %)

der Versicherungssumme.

Risiko-Zusatzversicherungen nach Tarif G16 (vom 01.01.2004 bis zum 31.12.2006)

Die Gewinnbeteiligung besteht aus einer zusätzlichen Versicherungsleistung (Todesfallbonus), die in Prozent der Versicherungssumme bemessen und bei Tod der versicherten Person fällig wird.

Der Todesfallbonus beträgt für das im Jahr 2011 beginnende Versicherungsjahr

25,0 % (Vorjahr: 25,0 %)

der Versicherungssumme.

Risiko-Zusatzversicherungen nach Tarif K16 (vom 01.01.2007 bis zum 31.12.2007)

Die Gewinnbeteiligung besteht aus einer zusätzlichen Versicherungsleistung (Todesfallbonus), die in Prozent der Versicherungssumme bemessen und bei Tod der versicherten Person fällig wird.

Der Todesfallbonus beträgt für das im Jahr 2011 beginnende Versicherungsjahr

25,0 % (Vorjahr: 25,0 %)

der Versicherungssumme.

Risiko-Zusatzversicherungen nach Tarif L16 (ab 01.12.2008)

Die Gewinnbeteiligung besteht aus einer zusätzlichen Versicherungsleistung (Todesfallbonus), die in Prozent der Versicherungssumme bemessen und bei Tod der versicherten Person fällig wird.

Der Todesfallbonus beträgt für das im Jahr 2011 beginnende Versicherungsjahr

25,0 % (Vorjahr: 25,0 %)

der Versicherungssumme.

Einzel-Rentenversicherungen nach Tarifen DR1-DR5 (bis zum 31.12.1995)

Versicherungen in der Aufschubzeit

Laufende Gewinnanteile werden in Form von Grund-Gewinnanteilen ab Versicherungsbeginn in Promille der Bemessungssumme und in Form von Zins-Gewinnanteilen in Prozent des Versicherungsnehmer-Guthabens am Ende eines jeden Versicherungsjahres gewährt.

Als Bemessungssumme gilt die Deckungsrückstellung zum Ende der Aufschubzeit.

Die Deckungsrückstellung wird nach den anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik berechnet. Das Versicherungsnehmer-Guthaben ist die mit dem Rechnungszins um 1/2 Jahr abgezinste Summe aus den arithmetischen Mitteln der Deckungsrückstellungen der Hauptversicherung am Anfang und am Ende des laufenden Versicherungsjahres und der verzinslich angesammelten Gewinnanteile der Hauptversicherung am Anfang und am Ende des laufenden Versicherungsjahres, jedoch ohne die zum Ende des Versicherungsjahres fällige Gewinnbeteiligung.

Die laufenden Gewinnanteile werden verzinslich angesammelt.

Einmalige Gewinnanteile werden in Form von Schluss-Gewinnanteilen gewährt.

Der Schluss-Gewinnanteil wird bei Ablauf der vereinbarten Aufschubzeit fällig. Er wird in Promille der Deckungsrückstellung der Hauptversicherung zum Ende der Aufschubzeit bemessen und für jedes beitragspflichtig zurückgelegte volle Versicherungsjahr gewährt. Bei Tod beziehungsweise in Fällen der vorzeitigen Auflösung des Vertrages, nachdem die versicherte Person das 60. Lebensjahr vollendet hat, wird der Schluss-Gewinnanteil abgezinst fällig.

Bei sonstigen vorzeitigen Beendigungen nach Ablauf von 1/3 der Beitragszahlungsdauer, spätestens nach 10 Versicherungsjahren, wird der Schluss-Gewinnanteil entsprechend der abgelaufenen Beitragszahlungsdauer anteilig und abgezinst fällig.

Zum Rentenzahlungsbeginn wird das bis dahin angesammelte Gewinn-Guthaben inklusive Schlussgewinn verrentet. Hierfür werden die aktuell gültigen Rechnungsgrundlagen und der Rechnungszins der Hauptversicherung verwendet.

Versicherungen im Rentenbezug

Versicherungen im Rentenbezug erhalten laufende Gewinnanteile in Form von Zins-Gewinnanteilen in Prozent der Deckungsrückstellung der Hauptversicherung am Ende eines jeden Versicherungsjahres.

Die laufenden Gewinnanteile werden zur Erhöhung der Rente verwendet. Zur Berechnung der Erhöhung werden die aktuell gültigen Rechnungsgrundlagen und der Rechnungszins der Hauptversicherung herangezogen.

Gewinnanteilsätze

Die Grund-Gewinnanteile betragen für das in 2011 beginnende Versicherungsjahr bei beitragspflichtigen Versicherungen

0,0 ‰ (Vorjahr: 0,0 ‰)

der Bemessungssumme jährlich.

Der Zins-Gewinnanteil beträgt zum Schluss des in 2011 endenden Versicherungsjahres

0,60 % (Vorjahr: 0,60 %)

des Versicherungsnehmer-Guthabens beziehungsweise bei Versicherungen im Rentenbezug wegen des höheren Rechnungszinses

0,20 % (Vorjahr: 0,15 %)

der Deckungsrückstellung.

Der Schluss-Gewinnanteil beträgt bei Fälligkeit in 2011 für jedes nach 1991 beitragspflichtig zurückgelegte volle Versicherungsjahr

2,3 ‰ (Vorjahr: 2,3 ‰)

der Bemessungssumme.

Der Diskontierungszinsfuß beträgt bei Fälligkeit in 2011

8,0 % (Vorjahr: 8,0 %).

Einzel-Rentenversicherungen nach Tarifen E51, E52 und E53 (vom 01.01.1996 bis zum 30.06.2000)

Versicherungen in der Aufschubzeit

Die Gewinnanteile werden in Form von Zins-Gewinnanteilen in Prozent des Versicherungsnehmer-Guthabens und einem Schlussgewinn (Treuebonus) in Promille der Bemessungssumme gewährt.

Das Versicherungsnehmer-Guthaben ist die mit dem Rechnungszins um ein Jahr abgezinste Deckungsrückstellung am Ende eines jeden Versicherungsjahres, soweit sie positiv ist, zuzüglich der angesammelten Gewinnanteile am Anfang eines jeden Versicherungsjahres. Die Deckungsrückstellung wird nach den anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik berechnet.

Die Bemessungssumme für den Schlussgewinn ist die Summe der Versicherungsnehmer-Guthaben am Ende eines jeden beitragspflichtig zurückgelegten vollen Versicherungsjahres.

Die Zins-Gewinnanteile werden am Ende eines jeden voll zurückgelegten Versicherungsjahres gewährt und verzinslich angesammelt.

Der Schlussgewinn wird bei Ablauf der vereinbarten Aufschubzeit beziehungsweise bei Tod in der Aufschubzeit fällig. Bei Kündigung wird frühestens nach einem Drittel der Aufschubzeit, spätestens jedoch nach 10 Versicherungsjahren ein entsprechend dem Anteil der bereits abgelaufenen Vertragsdauer zur vereinbarten Aufschubzeit herabgesetzter Schlussgewinn gezahlt.

Zum Rentenzahlungsbeginn wird das bis dahin angesammelte Gewinn-Guthaben inklusive Schlussgewinn verrentet. Hierfür werden die aktuell gültigen Rechnungsgrundlagen zugrundegelegt. Die sich daraus ergebende Bonusrente ist lebenslang garantiert.

Versicherungen im Rentenbezug

Versicherungen im Rentenbezug erhalten laufende Gewinnanteile in Form von Zins-Gewinnanteilen in Prozent der Deckungsrückstellung am Ende eines jeden voll zurückgelegten Versicherungsjahres. Die Deckungsrückstellung wird nach den anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik berechnet.

Die laufenden Gewinnanteile werden nach den zum Zeitpunkt der Zuteilung gültigen Rechnungsgrundlagen verrentet. Die sich daraus ergebende Bonusrente ist lebenslang garantiert.

Gewinnanteilsätze

Der Zins-Gewinnanteil beträgt zum Schluss des in 2011 endenden Versicherungsjahres

0,10 % (Vorjahr: 0,10 %)

des Versicherungsnehmer-Guthabens beziehungsweise bei Versicherungen im Rentenbezug

0,20 % (Vorjahr: 0,15 %)

der Deckungsrückstellung der garantierten Rente.

Der Schlussgewinn beträgt bei Fälligkeit in 2011

4,0 ‰ (Vorjahr: 4,0 ‰)

der Bemessungssumme.

Rechnungsgrundlagen für die Bildung von Bonusrenten:

vom 01.01.1996 bis 01.07.2006: gemäß Tarif E51
vom 01.08.2006 bis 01.07.2007: gemäß Tarif H51
ab 01.08.2007: gemäß Tarif K51

Zur Deklaration des Zinsgewinnanteils für die Bonusrenten siehe Abschnitt Zinsgewinnsätze für Bonusrenten.

Einzel-Rentenversicherungen nach Tarifen F51, F52, F53, F54 (vom 01.07.2000 bis zum 31.12.2003) und F55 (vom 01.05.2001 bis zum 31.12.2003)

Versicherungen in der Aufschubzeit

Die Gewinnanteile werden in Form von Zins-Gewinnanteilen in Prozent des Versicherungsnehmer-Guthabens und einem Schlussgewinn in Promille der Bemessungssumme gewährt.

Das Versicherungsnehmer-Guthaben ist die mit dem Rechnungszins um ein Jahr abgezinste Deckungsrückstellung am Ende eines jeden Versicherungsjahres, soweit sie positiv ist, zuzüglich der angesammelten Gewinnanteile am Anfang eines jeden Versicherungsjahres. Die Deckungsrückstellung wird nach den anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik berechnet.

Die Bemessungssumme für den Schlussgewinn ist die Summe der Deckungsrückstellungen – soweit diese positiv ist – am Ende eines jeden zurückgelegten vollen Versicherungsjahres.

Die Zins-Gewinnanteile werden am Ende eines jeden voll zurückgelegten Versicherungsjahres gewährt und verzinslich angesammelt.

Der Schlussgewinn wird bei Ablauf der vereinbarten Aufschubzeit, für Verträge gegen Einmalbeitrag (Tarif F54) frühestens nach fünf Versicherungsjahren, fällig. Bei Tod der versicherten Person in der Aufschubzeit wird der Schlussgewinn frühestens nach einem Drittel der Aufschubzeit, bei Tarif F54 frühestens nach fünf Versicherungsjahren, spätestens jedoch nach 10 Versicherungsjahren fällig. Bei Kündigung wird bei Verträgen mit laufender Beitragszahlung (Tarif F51) frühestens nach einem Drittel der Aufschubzeit, spätestens jedoch nach 10 Versicherungsjahren ebenfalls der Schlussgewinn fällig.

Zum Rentenzahlungsbeginn wird das bis dahin angesammelte Gewinn-Guthaben inklusive Schlussgewinn verrentet. Hierfür werden die aktuell gültigen Rechnungsgrundlagen zugrundegelegt. Die sich daraus ergebende Bonusrente ist lebenslang garantiert.

Versicherungen im Rentenbezug

Versicherungen im Rentenbezug erhalten laufende Gewinnanteile in Form von Zins-Gewinnanteilen in Prozent der Deckungsrückstellung am Ende eines jeden voll zurückgelegten Versicherungsjahres. Die Deckungsrückstellung wird nach den anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik berechnet.

Die laufenden Gewinnanteile werden zur Erhöhung der Rente verwendet. Dabei kann die Rente jährlich erhöht (Bonussystem) oder eine voraussichtlich konstante, nicht garantierte zusätzliche Rente (Gewinnrente) gewährt werden. Zur Berechnung der Erhöhung beziehungsweise der zusätzlichen Gewinnrente werden die aktuell gültigen Rechnungsgrundlagen herangezogen.

Gewinnanteilsätze

Der Zins-Gewinnanteil beträgt zum Schluss des in 2011 endenden Versicherungsjahres

0,85 % (Vorjahr: 0,85 %)

des Versicherungsnehmer-Guthabens beziehungsweise bei Versicherungen im Rentenbezug

0,95 % (Vorjahr: 0,90 %)

der Deckungsrückstellung der garantierten Rente.

Der Schlussgewinn beträgt bei Fälligkeit in 2011

3,5 ‰ (Vorjahr: 3,5 ‰)

der Bemessungssumme.

Rechnungsgrundlagen für die Bildung von Bonusrenten:

vom 01.07.2000 bis 01.07.2006: gemäß Tarif F51
vom 01.08.2006 bis 01.07.2007: gemäß Tarif H51
ab 01.08.2007: gemäß Tarif K51

Zur Deklaration des Zinsgewinnanteils für die Bonusrenten siehe Abschnitt Zinsgewinnsätze für Bonusrenten.

Einzel-Rentenversicherungen nach Tarifen G51, G52, G53, G54 und G55 (vom 01.04.2004 bis zum 31.12.2004)

Versicherungen in der Aufschubzeit

Die Gewinnanteile werden in Form von Zins-Gewinnanteilen in Prozent des Versicherungsnehmer-Guthabens und einem Schlussgewinn in Prozent des Standes der Schlussgewinn-Ansammlung gewährt.

Das Versicherungsnehmer-Guthaben ist die mit dem Rechnungszins um ein Jahr abgezinste Deckungsrückstellung am Ende eines jeden Versicherungsjahres, soweit sie positiv ist, zuzüglich der angesammelten Zins-Gewinnanteile am Anfang eines jeden Versicherungsjahres. Die Deckungsrückstellung wird nach den anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik berechnet.

Die Zins-Gewinnanteile werden am Ende eines jeden voll zurückgelegten Versicherungsjahres gewährt und verzinslich angesammelt.

Die Schlussgewinn-Ansammlung erhöht sich am Ende eines jeden Versicherungsjahres um einen Prozentsatz des Versicherungsnehmer-Guthabens und wird darüber hinaus jährlich verzinst.

Bei Ablauf der vereinbarten Aufschubzeit wird ein Schlussgewinn in voller Höhe der erreichten Schlussgewinn-Ansammlung fällig. Bei Tod oder Rückkauf nach mindestens 1/3 der vereinbarten Aufschubzeit wird ebenfalls ein Schlussgewinn fällig, der sich dann aber auf einen prozentualen Anteil der Schlussgewinn-Ansammlung beläuft, der während des mittleren Drittels der vereinbarten Aufschubzeit gleichmäßig ansteigt und im gesamten letzten Drittel die volle Höhe beträgt.

Zum Rentenzahlungsbeginn wird das bis dahin angesammelte Gewinn-Guthaben inklusive Schlussgewinn verrentet. Hierfür werden die aktuell gültigen Rechnungsgrundlagen verwendet. Die sich daraus ergebende Bonusrente ist lebenslang garantiert.

Versicherungen im Rentenbezug

Versicherungen im Rentenbezug erhalten laufende Gewinnanteile in Form von Zins-Gewinnanteilen in Prozent der Deckungsrückstellung am Ende eines jeden voll zurückgelegten Versicherungsjahres. Die Deckungsrückstellung wird nach den anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik berechnet.

Die laufenden Gewinnanteile werden zur Erhöhung der Rente verwendet. Dabei kann die Rente jährlich erhöht (Bonussystem) oder eine voraussichtlich konstante, nicht garantierte zusätzliche Rente (Gewinnrente) gewährt werden. Zur Berechnung der Erhöhung beziehungsweise der zusätzlichen Gewinnrente werden die aktuell gültigen Rechnungsgrundlagen herangezogen.

Gewinnanteilsätze

Der Zins-Gewinnanteil beträgt zum Schluss des in 2011 endenden Versicherungsjahres

1,35 % (Vorjahr: 1,35 %)

des Versicherungsnehmer-Guthabens beziehungsweise bei Versicherungen im Rentenbezug

1,45 % (Vorjahr: 1,40 %)

der Deckungsrückstellung der garantierten Rente.

Die Schlussgewinn-Ansammlung erhöht sich zum Schluss des in 2011 endenden Versicherungsjahres um

0,5 % (Vorjahr: 0,5 %)

des Versicherungsnehmer-Guthabens. Die Verzinsung der Schlussgewinn-Ansammlung beträgt zum Schluss des in 2011 endenden Versicherungsjahres

4,6 % (Vorjahr: 4,6 %)

der Schlussgewinn-Ansammlung.

Rechnungsgrundlagen für die Bildung von Bonusrenten:

vom 01.04.2004 bis 01.07.2006: gemäß Tarif G51
vom 01.08.2006 bis 01.07.2007: gemäß Tarif H51
ab 01.08.2007: gemäß Tarif K51

Zur Deklaration des Zinsgewinnanteils für die Bonusrenten siehe Abschnitt Zinsgewinnsätze für Bonusrenten.

Einzel-Rentenversicherungen nach Tarifen H51, H52, H53, H54 und H55 (vom 01.05.2005 bis zum 31.12.2006)

Versicherungen in der Aufschubzeit

Die Gewinnanteile werden in Form von Zins-Gewinnanteilen in Prozent des Versicherungsnehmer-Guthabens und einem Schlussgewinn in Prozent des Standes der Schlussgewinn-Ansammlung gewährt.

Das Versicherungsnehmer-Guthaben ist die mit dem Rechnungszins um ein Jahr abgezinste Deckungsrückstellung am Ende eines jeden Versicherungsjahres, soweit sie positiv ist, zuzüglich der angesammelten Zins-Gewinnanteile am Anfang eines jeden Versicherungsjahres. Die Deckungsrückstellung wird nach den anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik berechnet.

Die Zins-Gewinnanteile werden am Ende eines jeden voll zurückgelegten Versicherungsjahres gewährt und verzinslich angesammelt.

Die Schlussgewinn-Ansammlung erhöht sich am Ende eines jeden Versicherungsjahres um einen Prozentsatz des Versicherungsnehmer-Guthabens und wird darüber hinaus jährlich verzinst.

Bei Ablauf der vereinbarten Aufschubzeit wird ein Schlussgewinn in voller Höhe der erreichten Schlussgewinn-Ansammlung fällig. Bei Tod oder Rückkauf nach mindestens 1/3 der vereinbarten Aufschubzeit wird ebenfalls ein Schlussgewinn fällig, der sich dann aber auf einen prozentualen Anteil der Schlussgewinn-Ansammlung beläuft, der während des mittleren Drittels der vereinbarten Aufschubzeit gleichmäßig ansteigt und im gesamten letzten Drittel die volle Höhe beträgt.

Zum Rentenzahlungsbeginn wird das bis dahin angesammelte Gewinn-Guthaben inklusive Schlussgewinn verrentet. Hierfür werden die aktuell gültigen Rechnungsgrundlagen verwendet. Die sich daraus ergebende Bonusrente ist lebenslang garantiert.

Versicherungen im Rentenbezug

Versicherungen im Rentenbezug erhalten laufende Gewinnanteile in Form von Zins-Gewinnanteilen in Prozent der Deckungsrückstellung am Ende eines jeden voll zurückgelegten Versicherungsjahres. Die Deckungsrückstellung wird nach den anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik berechnet.

Die laufenden Gewinnanteile werden zur Erhöhung der Rente verwendet. Dabei kann die Rente jährlich erhöht (Bonussystem) oder eine voraussichtlich konstante, nicht garantierte zusätzliche Rente (Gewinnrente) gewährt werden. Zur Berechnung der Erhöhung beziehungsweise der zusätzlichen Gewinnrente werden die aktuell gültigen Rechnungsgrundlagen herangezogen.

Gewinnanteilsätze

Der Zins-Gewinnanteil beträgt zum Schluss des in 2011 endenden Versicherungsjahres

1,35 % (Vorjahr: 1,35 %)

des Versicherungsnehmer-Guthabens beziehungsweise bei Versicherungen im Rentenbezug

1,45 % (Vorjahr: 1,40 %)

der Deckungsrückstellung der garantierten Rente.

Die Schlussgewinn-Ansammlung erhöht sich zum Schluss des in 2011 endenden Versicherungsjahres um

0,5 % (Vorjahr: 0,5 %)

des Versicherungsnehmer-Guthabens. Die Verzinsung der

Schlussgewinn-Ansammlung beträgt zum Schluss des in 2011 endenden Versicherungsjahres

4,6 % (Vorjahr: 4,6 %)

der Schlussgewinn-Ansammlung.

Rechnungsgrundlagen für die Bildung von Bonusrenten:

vom 01.05.2005 bis 01.07.2007: gemäß Tarif H51
ab 01.08.2007: gemäß Tarif K51

Zur Deklaration des Zinsgewinnanteils für die Bonusrenten siehe Abschnitt Zinsgewinnsätze für Bonusrenten.

Einzel-Rentenversicherungen nach Tarifen K51 und K55 (ab 01.05.2007)

Versicherungen in der Aufschubzeit

Die Gewinnanteile werden in Form von Zins-Gewinnanteilen in Prozent des Versicherungsnehmer-Guthabens und einem Schlussgewinn in Prozent des Standes der Schlussgewinn-Ansammlung gewährt.

Das Versicherungsnehmer-Guthaben ist die mit dem Rechnungszins um ein Jahr abgezinste Deckungsrückstellung am Ende eines jeden Versicherungsjahres, soweit sie positiv ist, zuzüglich der angesammelten Zins-Gewinnanteile am Anfang eines jeden Versicherungsjahres. Die Deckungsrückstellung wird nach den anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik berechnet.

Die Zins-Gewinnanteile werden am Ende eines jeden voll zurückgelegten Versicherungsjahres gewährt und verzinslich angesammelt.

Die Schlussgewinn-Ansammlung erhöht sich am Ende eines jeden Versicherungsjahres um einen Prozentsatz des Versicherungsnehmer-Guthabens und wird darüber hinaus jährlich verzinst.

Bei Ablauf der vereinbarten Aufschubzeit wird ein Schlussgewinn in voller Höhe der erreichten Schlussgewinn-Ansammlung fällig. Bei Tod oder Rückkauf nach mindestens 1/3 der vereinbarten Aufschubzeit wird ebenfalls ein Schlussgewinn fällig, der sich dann aber auf einen prozentualen Anteil der Schlussgewinn-Ansammlung beläuft, der während des mittleren Drittels der vereinbarten Aufschubzeit gleichmäßig ansteigt und im gesamten letzten Drittel die volle Höhe beträgt.

Zum Rentenzahlungsbeginn wird das bis dahin angesammelte Gewinn-Guthaben inklusive Schlussgewinn verrentet. Hierfür werden die aktuell gültigen Rechnungsgrundlagen verwendet. Die sich daraus ergebende Bonusrente ist lebenslang garantiert.

Versicherungen im Rentenbezug

Versicherungen im Rentenbezug erhalten laufende Gewinnanteile in Form von Zins-Gewinnanteilen in Prozent der Deckungsrückstellung am Ende eines jeden voll zurückgelegten Versicherungsjahres. Die Deckungsrückstellung wird nach den anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik berechnet.

Die laufenden Gewinnanteile werden zur Erhöhung der Rente verwendet. Dabei kann die Rente jährlich erhöht (Bonussystem) oder eine voraussichtlich konstante, nicht garantierte zusätzliche Rente (Gewinnrente) gewährt werden. Zur Berechnung der Erhöhung beziehungsweise der zusätzlichen Gewinnrente werden die aktuell gültigen Rechnungsgrundlagen herangezogen.

Gewinnanteilsätze

Der Zins-Gewinnanteil beträgt zum Schluss des in 2011 endenden Versicherungsjahres

1,85 % (Vorjahr: 1,85 %)

des Versicherungsnehmer-Guthabens beziehungsweise bei Versicherungen im Rentenbezug

1,95 % (Vorjahr: 1,90 %)

der Deckungsrückstellung der garantierten Rente.

Die Schlussgewinn-Ansammlung erhöht sich zum Schluss des in 2011 endenden Versicherungsjahres um

0,5 % (Vorjahr: 0,5 %)

des Versicherungsnehmer-Guthabens. Die Verzinsung der Schlussgewinn-Ansammlung beträgt zum Schluss des in 2011 endenden Versicherungsjahres

4,6 % (Vorjahr: 4,6 %)

der Schlussgewinn-Ansammlung.

Rechnungsgrundlagen für die Bildung von Bonusrenten:

ab 01.08.2007: gemäß Tarif K51

Zur Deklaration des Zinsgewinnanteils für die Bonusrenten siehe Abschnitt Zinsgewinnsätze für Bonusrenten.

Einzel-Rentenversicherungen nach Tarif L51 (ab 01.07.2009)

Versicherungen in der Aufschubzeit

Die Gewinnanteile werden in Form von Zins-Gewinnanteilen in Prozent des Versicherungsnehmer-Guthabens und einem Schlussgewinn in Prozent des Standes der Schlussgewinn-Ansammlung gewährt.

Das Versicherungsnehmer-Guthaben ist die mit dem Rechnungszins um ein Jahr abgezinste Deckungsrückstellung am Ende eines jeden Versicherungsjahres, soweit sie positiv ist, zuzüglich der angesammelten Zins-Gewinnanteile am Anfang eines jeden Versicherungsjahres. Die Deckungsrückstellung wird nach den anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik berechnet.

Die Zins-Gewinnanteile werden am Ende eines jeden voll zurückgelegten Versicherungsjahres gewährt und verzinslich angesammelt.

Die Schlussgewinn-Ansammlung erhöht sich am Ende eines jeden Versicherungsjahres um einen Prozentsatz des Versicherungsnehmer-Guthabens und wird darüber hinaus jährlich verzinst.

Bei Ablauf der vereinbarten Aufschubzeit wird ein Schlussgewinn in voller Höhe der erreichten Schlussgewinn-Ansammlung fällig. Bei Tod oder Rückkauf nach mindestens 1/3 der vereinbarten Aufschubzeit wird ebenfalls ein Schlussgewinn fällig, der sich dann aber auf einen prozentualen Anteil der Schlussgewinn-Ansammlung beläuft, der während des mittleren Drittels der vereinbarten Aufschubzeit gleichmäßig ansteigt und im gesamten letzten Drittel die volle Höhe beträgt.

Zum Rentenzahlungsbeginn wird das bis dahin angesammelte Gewinn-Guthaben inklusive Schlussgewinn verrentet. Hierfür werden die aktuell gültigen Rechnungsgrundlagen verwendet. Die sich daraus ergebende Bonusrente ist lebenslang garantiert.

Versicherungen im Rentenbezug

Versicherungen im Rentenbezug erhalten laufende Gewinnanteile in Form von Zins-Gewinnanteilen in Prozent der Deckungsrückstellung am Ende eines jeden voll zurückgelegten Versicherungsjahres. Die Deckungsrückstellung wird nach den anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik berechnet.

Die laufenden Gewinnanteile werden zur Erhöhung der Rente verwendet. Dabei kann die Rente jährlich erhöht (Bonussystem) oder eine voraussichtlich konstante, nicht garantierte zusätzliche Rente (Gewinnrente) gewährt werden. Zur Berechnung der Erhöhung beziehungsweise der zusätzlichen Gewinnrente werden die aktuell gültigen Rechnungsgrundlagen herangezogen.

Gewinnanteilsätze

Der Zins-Gewinnanteil beträgt zum Schluss des in 2011 endenden Versicherungsjahres

1,85 % (Vorjahr: 1,85 %)

des Versicherungsnehmer-Guthabens beziehungsweise bei Versicherungen im Rentenbezug

1,95 % (Vorjahr: 1,90 %)

der Deckungsrückstellung der garantierten Rente.

Die Schlussgewinn-Ansammlung erhöht sich zum Schluss des in 2011 endenden Versicherungsjahres um

0,5 % (Vorjahr: 0,5 %)

des Versicherungsnehmer-Guthabens. Die Verzinsung der Schlussgewinn-Ansammlung beträgt zum Schluss des in 2011 endenden Versicherungsjahres

4,6 % (Vorjahr: 4,6 %)

der Schlussgewinn-Ansammlung.

Rechnungsgrundlagen für die Bildung von Bonusrenten:

ab 01.07.2009: gemäß Tarif L51

Zur Deklaration des Zinsgewinnanteils für die Bonusrenten siehe Abschnitt Zinsgewinnsätze für Bonusrenten.

Einzel-Rentenversicherungen nach Tarifen L56 (ab 01.04.2008) und L58 (ab 01.07.2008)

Versicherungen vor Rentenzahlungs-Beginn

Die Gewinnanteile werden in Form von Zins-Gewinnanteilen in Prozent des Versicherungsnehmer-Guthabens und einem Schlussgewinn in Prozent des Standes der Schlussgewinn-Ansammlung gewährt.

Das Versicherungsnehmer-Guthaben ist das mit dem Rechnungszins um ein Jahr abgezinste Deckungskapital am Ende eines jeden Versicherungsjahres, soweit es positiv ist, zuzüglich der angesammelten Zins-Gewinnanteile am Anfang eines jeden Versicherungsjahres. Das Deckungskapital wird nach den anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik berechnet.

Die Zins-Gewinnanteile werden am Ende eines jeden voll zurückgelegten Versicherungsjahres gewährt und verzinslich angesammelt.

Die Schlussgewinn-Ansammlung erhöht sich am Ende eines jeden Versicherungsjahres um einen Prozentsatz des Versicherungsnehmer-Guthabens und wird darüber hinaus jährlich verzinst.

Zum Rentenzahlungsbeginn wird das bis dahin angesammelte Gewinn-Guthaben inklusive Schlussgewinn verrentet. Hierfür werden die aktuell gültigen Rechnungsgrundlagen verwendet. Die sich daraus ergebende Bonusrente ist lebenslang garantiert.

Bei Wahl der Einmal-Auszahlung zum vereinbarten Rentenzahlungsbeginn wird ein Schlussgewinn in voller Höhe der erreichten Schlussgewinn-Ansammlung fällig. Endet der Vertrag vor Rentenzahlungsbeginn nach mindestens 8 Jahren, wird ebenfalls ein Schlussgewinn fällig, der sich dann aber auf einen prozentualen Anteil der Schlussgewinn-Ansammlung beläuft, der bis zum Ende der vereinbarten Aufschubzeit gleichmäßig auf die volle Höhe der Schlussgewinn-Ansammlung ansteigt.

Versicherungen im Rentenbezug

Versicherungen im Rentenbezug erhalten laufende Gewinnanteile in Form von Zins-Gewinnanteilen in Prozent des Deckungkapitals am Ende eines jeden voll zurückgelegten Versicherungsjahres. Das Deckungskapital wird nach den anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik berechnet.

Die laufenden Gewinnanteile werden zur jährlichen Erhöhung der Rente verwendet (Bonusrenten). Zur Berechnung der Erhöhung werden die aktuell gültigen Rechnungsgrundlagen herangezogen.

Gewinnanteilsätze

Der Zins-Gewinnanteil vor Rentenzahlungsbeginn beträgt für den Tarif L58 zum Schluss des in 2011 endenden Versicherungsjahres für

– Vertragsbeginn 01.07.2008 bis 01.06.2009
0,00 % (Vorjahr: 0,00 %)

– Vertragsbeginn ab 01.07.2009
1,85 % (Vorjahr: 1,85 %)

Die Schlussgewinn-Ansammlung (für Tarif L58) erhöht sich zum Schluss des in 2011 endenden Versicherungsjahres für den jeweils genannten Vertragsbeginn in Abhängigkeit von der Anzahl der Jahre zwischen Vertragsbeginn und Rentenzahlungsbeginn (Aufschubzeit) in Prozent des Versicherungsnehmer-Guthabens. Die Vorjahreswerte sind in Klammern angegeben:

Vertragsbeginn: 01.07.2008 bis 01.08.2008
5 Jahre Aufschubzeit: 0,85 % (0,85 %)
6 Jahre Aufschubzeit: 0,85 % (0,85 %)
7 Jahre Aufschubzeit: 0,90 % (0,90 %)
8 Jahre Aufschubzeit: 0,90 % (0,90 %)
9 Jahre Aufschubzeit: 1,00 % (1,00 %)
ab 10 Jahren Aufschubzeit: 1,00 % (1,00 %)

Vertragsbeginn: 01.09.2008 bis 01.10.2008
5 Jahre Aufschubzeit: 1,05 % (1,05 %)
6 Jahre Aufschubzeit: 1,05 % (1,05 %)
7 Jahre Aufschubzeit: 1,05 % (1,05 %)
8 Jahre Aufschubzeit: 1,05 % (1,05 %)
9 Jahre Aufschubzeit: 1,05 % (1,05 %)
ab 10 Jahren Aufschubzeit: 1,05 % (1,05 %)

Vertragsbeginn: 01.11.2008 bis 01.12.2008
5 Jahre Aufschubzeit: 0,95 % (0,95 %)
6 Jahre Aufschubzeit: 0,95 % (0,95 %)
7 Jahre Aufschubzeit: 0,95 % (0,95 %)
8 Jahre Aufschubzeit: 0,95 % (0,95 %)
9 Jahre Aufschubzeit: 1,05 % (1,05 %)
ab 10 Jahren Aufschubzeit: 1,05 % (1,05 %)

Vertragsbeginn: 01.01.2009
5 Jahre Aufschubzeit: 0,80 % (0,80 %)
6 Jahre Aufschubzeit: 0,80 % (0,80 %)
7 Jahre Aufschubzeit: 0,85 % (0,85 %)
8 Jahre Aufschubzeit: 0,85 % (0,85 %)
9 Jahre Aufschubzeit: 0,95 % (0,95 %)
ab 10 Jahren Aufschubzeit: 0,95 % (0,95 %)

Vertragsbeginn: 01.02.2009
5 Jahre Aufschubzeit: 0,65 % (0,65 %)
6 Jahre Aufschubzeit: 0,70 % (0,70 %)
7 Jahre Aufschubzeit: 0,70 % (0,70 %)
8 Jahre Aufschubzeit: 0,75 % (0,75 %)
9 Jahre Aufschubzeit: 0,85 % (0,85 %)
ab 10 Jahren Aufschubzeit: 0,95 % (0,95 %)

Vertragsbeginn: 01.03.2009 bis 01.04.2009
8 Jahre Aufschubzeit: 0,65 % (0,65 %)
9 Jahre Aufschubzeit: 0,75 % (0,75 %)
ab 10 Jahren Aufschubzeit: 0,75 % (0,75 %)

Vertragsbeginn: 01.05.2009
8 Jahre Aufschubzeit: 0,75 % (0,75 %)
9 Jahre Aufschubzeit: 0,85 % (0,85 %)
ab 10 Jahren Aufschubzeit: 0,85 % (0,85 %)

Vertragsbeginn: 01.06.2009
8 Jahre Aufschubzeit: 0,65 % (0,65 %)
9 Jahre Aufschubzeit: 0,75 % (0,75 %)
ab 10 Jahren Aufschubzeit: 0,75 % (0,75 %)

Vertragsbeginn: 01.07.2009 bis 01.12.2009
5 Jahre Aufschubzeit: 0,50 % (0,50 %)
6 Jahre Aufschubzeit: 0,50 % (0,50 %)
7 Jahre Aufschubzeit: 0,50 % (0,50 %)
8 Jahre Aufschubzeit: 0,50 % (0,50 %)
9 Jahre Aufschubzeit: 0,50 % (0,50 %)
ab 10 Jahren Aufschubzeit: 0,50 % (0,50 %)

Vertragsbeginn: 01.01.2010 bis 01.12.2010
5 Jahre Aufschubzeit: 0,50 % (0,50 %)
6 Jahre Aufschubzeit: 0,50 % (0,50 %)
7 Jahre Aufschubzeit: 0,50 % (0,50 %)
8 Jahre Aufschubzeit: 0,50 % (0,50 %)
9 Jahre Aufschubzeit: 0,50 % (0,50 %)
ab 10 Jahren Aufschubzeit: 0,50 % (0,50 %)

Die Verzinsung der Schlussgewinn-Ansammlung (für Tarif L58) in Prozent der Schlussgewinn-Ansammlung zum Schluss des in 2011 endenden Versicherungsjahres für den jeweils genannten Vertragsbeginn ist abhängig von der Anzahl der Jahre zwischen Vertragsbeginn und Rentenzahlungsbeginn (Aufschubzeit). Die Vorjahreswerte sind in Klammern angegeben:

Vertragsbeginn: 01.07.2008 bis 01.08.2008
5 Jahre Aufschubzeit: 3,8 % (3,8 %)
6 Jahre Aufschubzeit: 3,8 % (3,8 %)
7 Jahre Aufschubzeit: 3,9 % (3,9 %)
8 Jahre Aufschubzeit: 3,9 % (3,9 %)
9 Jahre Aufschubzeit: 4,0 % (4,0 %)
ab 10 Jahren Aufschubzeit: 4,0 % (4,0 %)

Vertragsbeginn: 01.09.2008 bis 01.10.2008
5 Jahre Aufschubzeit: 4,5 % (4,5 %)
6 Jahre Aufschubzeit: 4,5 % (4,5 %)
7 Jahre Aufschubzeit: 4,5 % (4,5 %)
8 Jahre Aufschubzeit: 4,5 % (4,5 %)
9 Jahre Aufschubzeit: 4,5 % (4,5 %)
ab 10 Jahren Aufschubzeit: 4,5 % (4,5 %)

Vertragsbeginn: 01.11.2008 bis 01.12.2008
5 Jahre Aufschubzeit: 4,1 % (4,1 %)
6 Jahre Aufschubzeit: 4,1 % (4,1 %)
7 Jahre Aufschubzeit: 4,1 % (4,1 %)
8 Jahre Aufschubzeit: 4,1 % (4,1 %)
9 Jahre Aufschubzeit: 4,2 % (4,2 %)
ab 10 Jahren Aufschubzeit: 4,2 % (4,2 %)

Vertragsbeginn: 01.01.2009
5 Jahre Aufschubzeit: 3,5 % (3,5 %)
6 Jahre Aufschubzeit: 3,6 % (3,6 %)
7 Jahre Aufschubzeit: 3,8 % (3,8 %)
8 Jahre Aufschubzeit: 3,8 % (3,8 %)
9 Jahre Aufschubzeit: 3,9 % (3,9 %)
ab 10 Jahren Aufschubzeit: 3,9 % (3,9 %)

Vertragsbeginn: 01.02.2009
5 Jahre Aufschubzeit: 2,9 % (2,9 %)
6 Jahre Aufschubzeit: 3,1 % (3,1 %)
7 Jahre Aufschubzeit: 3,2 % (3,2 %)
8 Jahre Aufschubzeit: 3,4 % (3,4 %)
9 Jahre Aufschubzeit: 3,5 % (3,5 %)
ab 10 Jahren Aufschubzeit: 3,6 % (3,6 %)

Vertragsbeginn: 01.03.2009 bis 01.05.2009
8 Jahre Aufschubzeit: 3,0 % (3,0 %)
9 Jahre Aufschubzeit: 3,1 % (3,1 %)
ab 10 Jahren Aufschubzeit: 3,1 % (3,1 %)

Vertragsbeginn: 01.06.2009
8 Jahre Aufschubzeit: 2,9 % (2,9 %)
9 Jahre Aufschubzeit: 3,0 % (3,0 %)
ab 10 Jahren Aufschubzeit: 3,0 % (3,0 %)

Vertragsbeginn: 01.07.2009 bis 01.12.2009
5 Jahre Aufschubzeit: 4,6 % (4,6 %)
6 Jahre Aufschubzeit: 4,6 % (4,6 %)
7 Jahre Aufschubzeit: 4,6 % (4,6 %)
8 Jahre Aufschubzeit: 4,6 % (4,6 %)
9 Jahre Aufschubzeit: 4,6 % (4,6 %)
ab 10 Jahren Aufschubzeit: 4,6 % (4,6 %)

Vertragsbeginn: 01.01.2010 bis 01.12.2010
5 Jahre Aufschubzeit: 4,6 % (4,6 %)
6 Jahre Aufschubzeit: 4,6 % (4,6 %)
7 Jahre Aufschubzeit: 4,6 % (4,6 %)
8 Jahre Aufschubzeit: 4,6 % (4,6 %)
9 Jahre Aufschubzeit: 4,6 % (4,6 %)
ab 10 Jahren Aufschubzeit: 4,6 % (4,6 %)

Der Zins-Gewinnanteil nach Rentenzahlungsbeginn für Tarif L58 beträgt zum Schluss des in 2011 endenden Versicherungsjahres

1,95 % (Vorjahr: 1,90 %)

des Deckungskapitals.

Der Zins-Gewinnanteil in Prozent des Deckungskapitals für Tarif L56 beträgt zum Schluss des in 2011 endenden Versicherungsjahres in Abhängigkeit vom Vertragsbeginn (Vorjahreswert in Klammern):

Vertragsbeginn: 01.04.2008 bis 01.05.2008
0,95 % (0,95 %)

Vertragsbeginn: 01.06.2008
0,90 % (0,90 %)

Vertragsbeginn: 01.07.2008 bis 01.08.2008
0,95 % (0,95 %)

Vertragsbeginn: 01.09.2008 bis 01.10.2008
1,05 % (1,05 %)

Vertragsbeginn: 01.11.2008 bis 01.12.2008
1,00 % (1,00 %)

Vertragsbeginn: 01.01.2009
0,95 % (0,95 %)

Vertragsbeginn: 01.02.2009
0,90 % (0,90 %)

Vertragsbeginn: 01.07.2009 bis 01.12.2009
1,95 % (1,90 %)

Vertragsbeginn: 01.01.2010 bis 01.12.2010
1,95 % (1,90 %)

Rechnungsgrundlagen für die Bildung von Bonusrenten:

ab 01.08.2007: gemäß Tarif K51

Zur Deklaration des Zinsgewinnanteils für die Bonusrenten siehe Abschnitt Zinsgewinnsätze für Bonusrenten.

Fondsgebundene Einzel-Rentenversicherungen nach Tarifen F71 (seit 01.06.2001), F71MG (vom 01.06.2001 bis zum 31.12.2003) und F81 (vom 01.08.2001 bis zum 31.12.2003)

Die Gewinnanteile während der Aufschubzeit werden in Form von Zins-Gewinnanteilen in Prozent der Deckungsrückstellung der Mindest-Guthaben-Garantie (bei Tarif F71MG) beziehungsweise der Beitragserhaltungs-Garantie (bei Tarif F81) und einem Kostengewinn in Prozent der Bemessungssumme gewährt.

Die Deckungsrückstellung wird nach den anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik berechnet.

Die Bemessungssumme für den Kostengewinn ist für die Tarife F71 und F71MG der Jahresbeitrag, für den Tarif F81 das Vertragsguthaben, bestehend aus der Summe der Deckungsrückstellung der Beitragserhaltungs-Garantie und dem Geldwert der vorhandenen Fondsanteile (Fonds-Guthaben).

Die Zins-Gewinnanteile werden monatlich gewährt. Sie werden mit den Beträgen verrechnet, die dem Fondsguthaben zur Finanzierung der Mindest-Guthaben-Garantie (bei Tarif F71MG) beziehungsweise der Beitragserhaltungs-Garantie (bei Tarif F81), der Kosten für die Vertragsverwaltung sowie den Risikoschutz (nur bei den Tarifen F71 und F71MG) zu entnehmen sind.

Die Kosten-Gewinnanteile werden bei den Tarifen F71 und F71MG bei Beitragsfälligkeit, beim Tarif F81 monatlich gewährt und zur sofortigen Ermäßigung des tariflich vereinbarten Kostenbeitrags verwendet.

Beim Eintritt in den Rentenbezug wechseln diese Verträge in die Bestandsgruppe der Einzel-Rentenversicherungen.

Gewinnanteilsätze

Der Zins-Gewinnanteil beträgt im Jahr 2011

0,85 % (Vorjahr: 0,85 %)

der Deckungsrückstellung der Mindest-GuthabenGarantie.

Der jährliche Kosten-Gewinnanteil beträgt im Jahr 2011 für die Tarife F71 und F71MG mit einem Jahresbeitrag von

weniger als 600 € 0,0 % (Vorjahr: 0,0 %)
ab 600 € bis unter 1.200 € 1,0 % (Vorjahr: 1,0 %)
ab 1.200 € 2,0 % (Vorjahr: 2,0 %)

des Jahresbeitrags, für den Tarif F81 jährlich

0,0 % (Vorjahr: 0,36 %)

des Vertrags-Guthabens.

Rechnungsgrundlagen für die Verrentung des Vertrags-Guthabens:

vom 01.07.2000 bis 01.07.2006: gemäß Tarif F51
vom 01.08.2006 bis 01.07.2007: gemäß Tarif H51
ab 01.08.2007: gemäß Tarif K51

Davon abweichend erfolgt die Bildung der Rente aus der Beitragserhaltungs-Garantie bei Tarif F81 gemäß den Rechnungsgrundlagen von Tarif F51.

Zur Deklaration des Zinsgewinn-Anteils für die gebildeten Renten siehe Abschnitt Zinsgewinnsätze für Bonusrenten.

Fondsgebundene Einzel-Rentenversicherungen nach K81 (ab 01.06.2007)

Die Gewinnanteile während der Aufschubzeit werden in Form von Zins-Gewinnanteilen in Prozent der Deckungsrückstellung der Beitragserhaltungs-Garantie und einem Kostengewinn in Prozent der Bemessungssumme gewährt.

Die Deckungsrückstellung wird nach den anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik berechnet.

Die Bemessungssumme für den Kostengewinn ist das Vertragsguthaben, bestehend aus der Summe der Deckungsrückstellung der Beitragserhaltungs-Garantie und dem Geldwert der vorhandenen Fondsanteile (Fonds-Guthaben).

Die Zins-Gewinnanteile werden monatlich gewährt. Sie werden mit den Beträgen verrechnet, die dem Fondsgut haben zur Finanzierung der Beitragserhaltungs-Garantie und der Kosten für die Vertragsverwaltung zu entnehmen sind.

Die Kosten-Gewinnanteile werden monatlich gewährt und zur sofortigen Ermäßigung des tariflich vereinbarten Kostenbeitrags verwendet.

Beim Eintritt in den Rentenbezug wechseln diese Verträge in die Bestandsgruppe der Einzel-Rentenversicherungen.

Gewinnanteilsätze

Der Zins-Gewinnanteil beträgt im Jahr 2011

1,85 % (Vorjahr: 1,85 %)

der Deckungsrückstellung der Mindest-Guthaben-Garantie.

Der jährliche Kosten-Gewinnanteil beträgt im Jahr 2011 jährlich

0,0 % (Vorjahr: 0,72 %)

des Vertrags-Guthabens.

Rechnungsgrundlagen für die Verrentung des Vertrags-Guthabens:

ab 01.08.2007: gemäß Tarif K51

Zur Deklaration des Zinsgewinn-Anteils für die gebildeten Renten siehe Abschnitt Zinsgewinnsätze für Bonusrenten.

Bausparrisikoversicherungen nach Tarif BSR (seit 01.03.1999)

Die Versicherungen erhalten laufende Gewinnanteile ab Versicherungsbeginn. Die Gewinnanteile werden in Prozent des fälligen Beitrags festgesetzt und in Form eines Beitragsvorwegabzugs gewährt.

Der laufende Gewinnanteil beträgt

20,0 % (Vorjahr: 20,0 %)

der in 2011 fälligen Beiträge.

Kapitalisierungsprodukte nach Tarifen F42 (vom 01.02.2003 bis zum 31.08.2004), G42 (vom 01.09.2004 bis zum 31.12.2005) und H42 (ab 01.01.2006)

Die Gewinnbeteiligung besteht aus einem quartalsweise garantierten Zins auf das Guthaben, der als Direktgutschrift zugeteilt wird.

Für das erste Quartal 2011 beträgt der Zinssatz 1,5 % p. a. (Vorjahr: 1. Quartal: 2,0 % p. a., 2. Quartal: 2,0 % p. a., 3. Quartal: 1,5 % p. a., 4. Quartal: 1,0 % p. a.).

Kapitalisierungsprodukt nach Tarif H43 (ab 01.04.2010)

Die Gewinnbeteiligung für die 6- und die 12-monatige Festgeldanlage besteht aus einem garantierten Zinssatz auf den Anlagebetrag, der als Direktgutschrift zugeteilt wird.

Für das erste Quartal 2011 beträgt der Zinssatz für die 6-monatige Festgeldanlage 1,6 % p. a. (Vorjahr: 2. Quartal 2,5 % p. a., 4. Quartal 1,5 % p. a.) und für die 12-monatige Festgeldanlage 1,75 % p. a. (Vorjahr: 2. Quartal 3,0 % p. a., 4. Quartal 1,5 % p. a.). Im 3. Quartal 2010 wurde der Tarif H43 nicht angeboten.

Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherungen nach Tarifen B/BR (bis zum 31.03.1993) und Tarifen BU/BUR (vom 01.04.1993 bis zum 31.12.1999)

Versicherungen in der Anwartschaft

Die Versicherungen erhalten laufende Gewinnanteile ab Versicherungsbeginn. Die Gewinnanteile werden in Prozent der Tarifbeiträge festgesetzt und in Form eines Beitragsvorwegabzugs gewährt.

Auf Antrag des Versicherungsnehmers können die laufenden Gewinnanteile auch verzinslich angesammelt werden.

Darüber hinaus wird bei Ablauf, Tod, Rückkauf oder Eintritt der Berufsunfähigkeit eine Schlusszahlung in Prozent der ab 1993 für volle Versicherungsjahre gezahlten Beiträge gewährt.

Versicherungen im Rentenbezug

Versicherungen im Rentenbezug erhalten laufende Gewinnanteile in Form von Zins-Gewinnanteilen in Prozent der Deckungsrückstellung am Ende eines jeden voll zurückgelegten Versicherungsjahres. Die Deckungsrückstellung wird nach den anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik berechnet.

Die laufenden Gewinnanteile werden zur Erhöhung der Rente verwendet.

Gewinnanteilsätze

Der laufende Gewinnanteil beträgt für Versicherungen nach den Tarifen

B/BR 25,0 % (Vorjahr: 25,0 %)
BU/BUR 20,0 % (Vorjahr: 20,0 %)

der Brutto-Beiträge, die für das in 2011 beginnende Versicherungsjahr entrichtet werden.

Die Schlusszahlung beträgt für Versicherungen in der Anwartschaft nach den Tarifen

B/BR 0,0 % (Vorjahr: 0,0 %)
BU/BUR 7,0 % (Vorjahr: 7,0 %)

der ab 1993 für volle Versicherungsjahre gezahlten Brutto-Beitragssumme.

Der Zinsgewinnanteil beträgt für Versicherungen im Rentenbezug nach den Tarifen

B/BR, BU/BUR 0,6 % (Vorjahr: 0,6 %)

der Deckungsrückstellung des in 2011 endenden Versicherungsjahres.

Verzinsung der Gewinnanteile

Zinssätze bei verzinslicher Ansammlung

Versicherungen der Tarifgeneration D, E oder F, deren Gewinnanteile verzinslich angesammelt werden, erhalten neben dem genannten Zins-Gewinnanteil einen garantierten Zins in Höhe des Rechnungszinses auf die angesammelten Gewinnanteile.

Dieser Rechnungszins beträgt

für die Tarife D1-D4, D11, D14, D39, D6, D7, DR3, DR5, B/BR, BU/BUR
3,50 %
für die Tarife 1, 6, 7, 11, 33, 39, E51
4,00 %
für die Tarife F1, F10, F11, F12, F51
3,25 %.

Versicherungen der Tarifgenerationen G, H, K und L, deren Gewinnanteile verzinslich angesammelt werden, erhalten neben dem genannten Zins-Gewinnanteil folgenden Zins auf die Gewinnguthaben, der jedoch nicht garantiert ist:

für die Tarife G1, G10, G11, G12, G17, G51, G54, H51, H54
2,75 %
für die Tarife K11, K51
2,25 %
für die Tarife L10, L11, L14, L15, L17, L51
2,25 %
für den Tarif M1
2,25 %.

Zinsgewinnsätze für Bonusrenten

Der Zins-Gewinnanteil beträgt zum Schluss des in 2011 endenden Versicherungsjahres für Bonusrenten nach Rechnungsgrundlagen der Tarife

E51 0,10 % (Vorjahr: 0,10 %)
F51 0,85 % (Vorjahr: 0,85 %)
G51 1,35 % (Vorjahr: 1,35 %)
H51 1,35 % (Vorjahr: 1,35 %)
K51 1,85 % (Vorjahr: 1,85 %)
L51 1,85 % (Vorjahr: 1,85 %)

der um ein Jahr abgezinsten Deckungsrückstellung am Ende des Versicherungsjahres beziehungsweise bei Versicherungen im Rentenbezug

E51 0,20 % (Vorjahr: 0,15 %)
F51 0,95 % (Vorjahr: 0,90 %)
G51 1,45 % (Vorjahr: 1,40 %)
H51 1,45 % (Vorjahr: 1,40 %)
K51 1,95 % (Vorjahr: 1,90 %)
L51 1,95 % (Vorjahr: 1,90 %)

der Deckungsrückstellung der garantierten Rente.

Beteiligung an den Bewertungsreserven

Gemäß § 153, Abs. 3 VVG hat der Versicherer die Bewertungsreserven jährlich neu zu ermitteln und nach einem verursachungsorientierten Verfahren rechnerisch zuzuordnen.

Bei vollständiger Beendigung einer Versicherung (außer bei Rentenversicherungen während des Rentenbezugs) durch Ablauf, Kapitalabfindung, Eintritt des Versicherungsfalles, Rückkauf oder Übertragung werden 50 % des Anteils der Versicherung an den dem Kundenvermögen zuzuordnenden Bewertungsreserven zugeteilt und ausgezahlt.

Bei Beendigung der Aufschubzeit einer Rentenversicherung werden 50 % des Anteils der Versicherung zur Erhöhung der Rente verwendet (beziehungsweise im Falle der Kapitalabfindung ausgezahlt).

Der Anteil an den Bewertungsreserven für einen Vertrag wird wie folgt ermittelt:

Bemessungsgröße für die Bewertungsreserven ist das kumulierte Versicherungsnehmer-Guthaben. Dieses setzt sich zusammen aus der um ein Jahr abgezinsten Deckungsrückstellung am Ende eines jeden Versicherungsjahres (soweit sie positiv ist und ohne die Auffüllung auf Mindestrückkaufswerte), zuzüglich der angesammelten Zins-Gewinnanteile am Anfang eines jeden Versicherungsjahres. Die Deckungsrückstellung wird nach den anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik berechnet.

Jeweils zum Jahrestag eines Vertrages wird die Höhe seines kumulierten Versicherungsnehmer-Guthabens aktualisiert. Außerdem wird monatlich die Summe der kumulierten Versicherungsnehmer-Guthaben aller Verträge, die nach diesem Verfahren beteiligt werden, ermittelt. Das kumulierte Versicherungsnehmer-Guthaben des einzelnen Vertrages wird durch die Summe der kumulierten Versicherungsnehmer-Guthaben aller dieser Verträge geteilt. Damit ergibt sich der Anteil des Vertrages zu diesem Termin an den Bewertungsreserven.

Jeweils zum Monatsende wird der aktuelle Gesamtstand der Bewertungsreserven festgestellt. Dieser Betrag wird gekürzt um Anteile, die dem Unternehmen zuzurechnen sind, oder Verträgen zuzurechnen sind, die nicht nach diesem Verfahren beteiligt werden.

Im Fall der Beendigung eines Vertrages wird zum Termin der Stand der den nach diesem Verfahren beteiligten Verträgen zuzurechnenden Bewertungsreserven mit dem Anteil des Vertrages multipliziert.

Dabei wird der Stand der Bewertungsreserven vom Ultimo des vergangenen Monats herangezogen. Trotz dieses zeitlichen Abstands gibt dieses Verfahren das Beteiligungsverhältnis an den Bewertungsreserven zwischen allen Verträgen bei Abgang hinreichend genau und angemessen wieder.

Dieser Betrag wird zusätzlich zur garantierten Leistung und den Überschussanteilen ausbezahlt.

Renten im Rentenbezug werden an den Bewertungsreserven in Form erhöhter Zinsgewinne im Folgejahr beteiligt. Ausgenommen sind hiervon die Tarife L56 mit Vertragsbeginn vor dem 01.07.2009.

Für die Kapitalisierungsprodukte H42 und H43 werden die Kapitalanlagen in einem eigenen Sicherungsvermögen geführt. Die Beteiligung an den Bewertungsreserven erfolgt beim Tarif H42 über die laufende Verzinsung. Beim Tarif H43 werden nach Ablauf des Anlagezeitraumes die dem Vertrag zuzurechnenden Bewertungsreserven ermittelt und gutgeschrieben.

Direktgutschrift

Kapitalbildende Versicherungen, Kapitalbildende Zusatzversicherungen und Rentenversicherungen

Kapitalbildende Versicherungen, kapitalbildende Zusatzversicherungen und Rentenversicherungen erhalten die nicht garantierten Zinsen auf das Ansammlungsguthaben, die in 2011 gewährt werden, als Direktgutschrift.

Risikoversicherungen und Berufsunfähigkeitszusatzversicherungen

Risikoversicherungen und Berufsunfähigkeitszusatzversicherungen, deren Gewinnanteile in Form eines Beitragsvorwegabzugs gewährt werden, erhalten diesen im Wege der Direktgutschrift.

Kapitalisierungsprodukte

Die Gewinnanteile werden als Direktgutschrift zugeteilt.

zurückblättern vorblättern
Vergleich zum Vorjahr

Presse-Service

0911 / 148 3231

Haben Sie Fragen? Wir helfen gerne weiter.

Zum Kontaktformular

Downloads

Sämtliche PDF- und XLS-Dateien des Berichts zum direkten oder gesammelten Download.

zum Download