zurückblättern vorblättern

Entwicklung der Sparten


Nachfolgend wird die Entwicklung der für die KarstadtQuelle Versicherung AG wichtigsten Versicherungszweige und -arten dargestellt.

  (XLS:) XLS

Zusammensetzung der Beitragseinnahmen

 

2009

2008

selbst abgeschlossenes Geschäft

 

 

 

Unfallversicherung

%

31,5

31,9

Haftpflichtversicherung

%

2,9

3,0

Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung

%

11,9

10,9

Sonstige Kraftfahrtversicherungen

%

4,8

4,3

Feuer- und Sachversicherung

%

48,9

49,9

Sonstige Versicherungen

%

0,0

0,0

Unfallversicherung

Die gebuchten Beiträge in der Unfallversicherung stiegen in einem stagnierenden Marktumfeld deutlich um 4,6 Prozent auf 34,4 Millionen Euro.

  (XLS:) XLS

Selbst abgeschlossenes Geschäft

2009

2008

Beitragseinnahmen (in Millionen Euro)

34,4

32,9

Veränderung zum Vorjahr (in Prozent)

4,6

1,4

Ergebnis brutto (in Millionen Euro)

2,6

2,4

Ergebnis nach Schwankung f. e. R. (in Millionen Euro)

2,5

2,6

Die Aufwendungen für Versicherungsfälle wuchsen unterproportional um 3,1 Prozent auf 17,7 Millionen Euro, wodurch die Schadenquote von 52,2 Prozent auf 51,5 Prozent sank.

Da die Kostenquote nur leicht von 40,8 Prozent auf 41,1 Prozent anstieg, wuchs der versicherungstechnische Bruttogewinn von 2,4 Millionen Euro auf 2,6 Millionen Euro. Die Veränderung der Schwankungsrückstellung war sehr gering.

Haftpflichtversicherung

  (XLS:) XLS

Selbst abgeschlossenes Geschäft

2009

2008

Beitragseinnahmen (in Millionen Euro)

3,2

3,1

Veränderung zum Vorjahr (in Prozent)

4,2

5,0

Ergebnis brutto (in Millionen Euro)

0,5

0,6

Ergebnis nach Schwankung f. e. R. (in Millionen Euro)

0,4

0,6

In der Haftpflichtversicherung stiegen die gebuchten Beiträge im Jahr 2009 um 4,2 Prozent auf 3,2 Millionen Euro. Nach einem sehr guten Vorjahr stiegen die Bruttoaufwendungen für Versicherungsfälle um 21,1 Prozent auf 1,8 Millionen Euro, wodurch die Schadenquote deutlich von 49,1 Prozent auf 56,4 Prozent zulegte. Dadurch sank auch das Bruttoergebnis leicht von 0,6 auf 0,5 Millionen Euro.

Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung

  (XLS:) XLS

Selbst abgeschlossenes Geschäft

2009

2008

Beitragseinnahmen (in Millionen Euro)

13,1

11,2

Veränderung zum Vorjahr (in Prozent)

16,4

7,0

Ergebnis brutto (in Millionen Euro)

–6,7

–11,6

Ergebnis nach Schwankung f. e. R. (in Millionen Euro)

–4,1

–2,8

In der Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung stiegen die Beitragseinnahmen in einem preisaggressiven Marktumfeld wiederum deutlich um 16,4 Prozent auf 13,1 Millionen Euro.

Nach einem durch einige erhebliche Großschäden belasteten Jahr 2008 sanken die Aufwendungen für Versicherungsfälle von 19,4 Millionen Euro auf 15,9 Millionen Euro. Allerdings fielen auch im Jahr 2009 mehrere Großschäden an, sodass die Schadenquote sich lediglich von 173,0 Prozent auf 121,8 Prozent reduzierte. Zudem führte die größere Anzahl der Großschäden zu einer stärkeren Belastung des Nettoergebnisses, da ein höherer Anteil im Selbstbehalt blieb.

Die Kostenquote sank deutlich von 31,7 Prozent auf 17,0 Prozent, dennoch erhöhte sich der versicherungstechnische Nettoverlust nach der Schwankungsrückstellung von 2,8 Millionen Euro auf 4,1 Millionen Euro. Der Schwankungsrückstellung konnten zwar 2,0 Millionen Euro entnommen werden, aufgrund einer teilweisen Untertarifierung des Bestandes musste aber eine Drohverlustrückstellung in Höhe von 1,6 Millionen Euro gebildet werden.

Sonstige Kraftfahrtversicherungen

Hier werden die Voll- und Teilkaskoversicherung ausgewiesen. Die Kraftfahrt-Unfallversicherung ist dagegen der Unfallversicherung zuzuordnen.

  (XLS:) XLS

Selbst abgeschlossenes Geschäft

2009

2008

Beitragseinnahmen (in Millionen Euro)

5,3

4,4

Veränderung zum Vorjahr (in Prozent)

19,7

–1,7

Ergebnis brutto (in Millionen Euro)

–1,4

–1,2

Ergebnis nach Schwankung f. e. R. (in Millionen Euro)

–0,6

–0,5

Auch die sonstigen Kraftfahrversicherungen verzeichneten im Geschäftsjahr einen deutlichen Anstieg der Beitragseinnahmen um 19,7 Prozent auf 5,3 Millionen Euro.

Die Aufwendungen für Versicherungsfälle stiegen dabei aufgrund des höheren Geschäftsvolumens und aufgrund höherer Schadenhäufigkeiten im Bereich Vollkasko von 4,4 Millionen Euro auf 5,5 Millionen Euro. Während die Schadenquoten im Bereich Teilkasko sank, stieg sie im Bereich Vollkasko, so dass die Schadenquote insgesamt von 99,6 Prozent auf 104,7 Prozent wuchs.

Die Kostenquote konnte deutlich von 31,0 Prozent auf 15,0 Prozent gesenkt werden. Da aber im Bereich Vollkasko aufgrund einer teilweisen Untertarifierung des Bestandes eine Drohverlustrückstellung in Höhe von 0,4 Millionen Euro gebildet werden musste, stieg der versicherungstechnische Nettoverlust nach Schwankung leicht von 0,5 Millionen Euro auf 0,6 Millionen Euro an.

Feuer- und Sachversicherung

Unter der Feuer- und Sachversicherung sind neben kleineren Versicherungszweigen die Verbundene Hausratversicherung, die Technischen Versicherungen Dauergarantie und Garantieverlängerung sowie die Brillenversicherung zusammengefasst.

  (XLS:) XLS

Selbst abgeschlossenes Geschäft

2009

2008

Beitragseinnahmen (in Millionen Euro)

53,4

51,3

Veränderung zum Vorjahr (in Prozent)

4,1

10,5

Ergebnis brutto (in Millionen Euro)

1,8

–3,9

Ergebnis nach Schwankung f. e. R. (in Millionen Euro)

1,8

–3,9

Sehr positiv entwickelte sich im Geschäftsjahr 2009 die Brillenversicherung. Die Beitragseinnahmen stiegen um 13,3 Prozent auf 29,9 Millionen Euro, wobei vor allem das von Apollo Optik in Deutschland vermittelte Geschäft wieder stark zulegte. Aber auch die Zusammenarbeit mit der Pearle Europe BV im Ausland konnten wir weiter erfolgreich ausbauen. Hier stiegen die Beitragseinnahmen um 20,1 Prozent auf 7,9 Millionen Euro. Die Schadenquote sank dabei wiederum deutlich von 66,3 Prozent auf 59,0 Prozent. Das Ergebnis erhöhte sich dadurch von 0,9 auf 1,1 Millionen Euro.

Im Bereich der Garantieverlängerung sanken die Beitragseinnahmen aufgrund der Insolvenz der Quelle GmbH um 41,3 Prozent auf 5,6 Millionen Euro. Die Schadenquote stieg dabei leicht von 36,5 Prozent auf 39,7 Prozent. Nachdem im Vorjahr das Ergebnis durch die einmalige Abgeltung von Vergütungsansprüchen stark belastet worden war, verzeichnete die Garantieverlängerung im Jahr 2009 einen versicherungstechnischen Gewinn in Höhe von 0,7 Millionen Euro. Die kurzfristig angebotene Garantie-Übernahme fing mit Beitragseinnahmen in Höhe von 2,3 Millionen Euro den Beitragsrückgang der Garantieverlängerung teilweise auf.

In der Dauergarantie blieben die Beiträge mit 12,1 Millionen Euro ungefähr auf dem Niveau des Vorjahres. Die Schadenquote stieg dabei leicht von 48,4 Prozent auf 51,2 Prozent, sodass nach einem Vorjahresgewinn von 0,2 Millionen Euro in diesem Jahr ein leichter Verlust von 0,3 Millionen Euro zu verbuchen war.

In der Verbundenen Hausratversicherung wuchsen die Beitragseinnahmen um 4,6 Prozent auf 3,5 Millionen Euro. Die Schadenquote verbesserte sich von 42,0 Prozent auf 41,4 Prozent, sodass das versicherungstechnische Ergebnis mit 1,3 Millionen Euro ungefähr das Niveau des Vorjahres erreicht.

Sonstige Versicherungen

In den Bereich der sonstigen Versicherungen fällt neben einigen kleineren Versicherungszweigen die Reise-Rücktrittskostenversicherung. Aufgrund der Beendigung der Zusammenarbeit mit den Reisebüros der Arcandor AG im Jahr 2006 wurde im Geschäftsjahr 2009 nur noch eine geringe Anzahl von Verträgen abgewickelt.

zurückblättern vorblättern

Presse-Service

0911 / 148 3231

Haben Sie Fragen? Wir helfen gerne weiter.

Zum Kontaktformular

Downloads

Sämtliche PDF- und XLS-Dateien des Berichts zum direkten oder gesammelten Download.

zum Download